Sie sind nicht angemeldet.

[Rezension 40k-Roman] Lasgun Wedding by Will McDermott

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 40k-fanworld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

26.05.2018, 08:29

Lasgun Wedding by Will McDermott



Klappentext:
When the ruler of the massive hive city of Necromunda falls dead, Kal Jerico is coerced into taking his place. But with assassins taking pot shots at him from all sides and forced into marrying a Spire noble, Kal begins to suspect there may be more to his rapid ascension than first appeared.
Will Kal triumph and discover the root of the conspiracy or will he end up dead, or worse, married!

Protagonsiten:

Kal Jericho: Kopfgeldjäger im Underhive und ganz zufällig auch Sohn des Herrschers von Necromunda und Erbe
Yolanda: Kals Partnerin, ehemals eine Escher Gang Anführerin und zufällig auch verstossene Adlige
Scrabbs: Ratling, Sidekick von Kal und Yolana der als Running Gag herhalten muss
Wotan: Kals Mastiff, bis auf wenige Gramm Hirn komplett vercybert

Story:
passt so weit ganz gut. Das buch ist linear aufgebaut und in 4 große Handlungsstränge unterteilt
1. Kal Jericho wie er probiert heruaszufinden was überhaupt Sache ist und aus dem Ganzen unbeschadet herauszukommen
2. Yolanda und Scrabbs die die Abwesenheit von Kal nutzen um ihr eigenes Ding im underhive durchzuzuiehen und natürlich Kal für alles die Schuld zu geben was schiefläuft
3. Wotan; Kals Cybermasrtiff der auf der Suche nach seinem Herrchen ist und dabei die komplette Makropole unsicher macht
4. Bobo oder auch Jackal Bristol... ein Spion aus dem underhive der plötzlich im Spyre benötigt wird und Freud und Leid der Superreichen kennenlernt

Den Leser erwatet eine actionreiche Story mit der ein oder anderen unerwarteten Wendung.

Positiv:
- es gibt keine guten Helden, alle sind wenighstens grau.... und natürlich giubt es auch ein paar richtig böse Kreaturen
- die Nachricht von meinem Ableben war stark übertrieben... sehr schön dachte bereits als ich es gelesen habe, das der Abgang von Feg nicht dauerhaft sit :)
- schöne Einblicke in alle Gegenden von Necromunda wirklich vom Underhive und den Aschewüsten bis hin in die Spyres (die Türme der Superreichen und Adligen (das dekadent will ich überhört haben)


negativ:
- die Schlagkraft der Spyrer... zu viele Charactere die die Kampfkraft einer Arme haben und durch die Gegner stürmen als ob die gar nichts könnten (nachdem genau diese Leute z. B. in Unterzahl eine Roylaen Flieger und eine gepanzerte Rettungseinheit platt gemacht haben
- hier und da zu viele intrigen das macht es zum Teil unübersichtlich wer gerade welche Ziele hat


Cover: Kal bei seiner Hochzeit... bis auf die Laserpistole die er nicht tragen dzrfte super gut eingefangen, so habe ich mir das auch vorgestellt :)

Schwieirgkeitsgrad: Ich fand es sehr einfach zu lesen, ein Kumpel der es ausgeliehen hatte ist damit gar nicht zurecht gekommen, daher von mir hier keine Wertung

Fazit: Ein sehr unterhaltsames Buch mit einem "erwarteten" Ende, aber vielen netten Geschichten innerhalb der Story die es sehr lesenswert machen. Sicher intressant für alle die Necromunda kennen lernen wollen; absolut ungeeignet für Leser die Gefechte auf Kompanieebene oder noch größeren Einheiten erwarten... hier ist alles persönlich, staubig und blutig... auch wenn der Humor maßgeblich durch Aktionen von Scrabbs nicht zu kurz kommt


Wertung: 8 von 10 misteriösen Päckchen
Stolzes Mitglied der Nemean Lions
Neulich im GW: "Das ist ein Beil und keine Axt, ich bin Baumarktkunde und kein Berserker" :)
Abbadons most wanted #58 and dropping
Orden für 25 erstellte Rezensionen