Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 40k Fanworld - Das Warhammer 40.000 Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Skøll

Ordenspriester

  • »Skøll« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 972

Wohnort: Schenefeld, Schleswig-Holstein

Armee(n): Space Wolves
Chaos Space Marines

  • Nachricht senden

1

28.05.2015, 21:55

Wenn du dir ein Spiel wünschen könntest... [Diskussionsrunde Setting]

30%

Actionspiele (Beat/Shoot 'em up, Hack & Slay, Jump 'n' Run, ...) (10)

42%

Abenteuerspiele (Action-, Text-, Point-and-Click-Adventure, Rollenspiel, ...) (14)

67%

Strategiespiele (Aufbau- / Echtzeitstrategie, Tower Defense, Rundenbasiertes Strategiespiel, ...) (22)

27%

Simulationen (Flug-, Götter-, Lebens-, Marine-, Renn-, Wirtschaftssimulationen, ...) (9)

Moin werte 40k fanworld,

einige von euch haben vielleicht schon mitbekommen, dass ich mich mit meinem Studium darauf vorbereite in die Games Industrie zu gehen. Bislang habe ich immer Projekte gemacht, die ICH spielen würde. Man soll -so heißt es- aber nicht für sich, sondern für andere entwickeln und mir tanzte nun seit einiger Zeit der Gedanke durch den Kopf, EUCH mal zu fragen, wie das Spiel eurer Träume aussehen würde.






Einige Einschränkungen muss ich da allerdings gleich von vornherein nennen:
  1. 2D only. 3D ist für Studentenprojekte viel zu aufwändig.
  2. eher auf Mechanismen als auf Content ausgelegt
  3. kein bereits vorhandenes Universum (also kein 40k ;(), Copyright und so
Meine erste Frage an euch wäre daher: Welchem Genre würde euer Traumspiel angehören? Zwei dürft ihr auswählen.

Danke schonmal für euren Input, auch wenn ich mir bei dieser ersten Frage den Ausgang beinahe denken kann ;)

Gruß, Skøll
+++ Brotherhood of Iron - Khornate Iron Warriors +++

Hier geht es zum Armeeaufbau

ehemals Skoll, davor Skøll

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Skøll« (06.06.2015, 22:59)


Plastiker

Senator von Terra

Beiträge: 5 485

Wohnort: 42107 Wuppertal

Armee(n): Chaos Space Marines
Orks

  • Nachricht senden

2

28.05.2015, 22:12

So meine Stimme hast Du!

Ich habe einmal für die Rollenspiele getippt, da ich Gothic 1 & 2 nebst Add on liebe und zum anderen für die Aufbaustrategie, da ich gerne mal in einer ruhigen Stunde auch meine Inseln in Anno bevölkere!




Gruß Olli, der Plastiker
FAULIGE GRÜSSE VON DR. PLAGUE (ehemals Plastinator)


Heck-Mekk Ranja Yoges-Whaaagh (JimmyCFH) erklärt die Turbine...
"Vornä ist da, wo's da Grotz reinziiieht, wenn da Mek nich aufpassen tut!"
"Hintän ist da, wo's da Grotz da Frisur abbrännt, wenn man da Maschniäää anlassän will!"

Hjalfnar_Feuerwolf

Kriegsmeister

Beiträge: 8 518

Wohnort: Mellendorf, Wedemark, Region Hannover

Armee(n): Space Wolves

  • Nachricht senden

3

28.05.2015, 22:19

Strategie oder Simulation. Soweit ich weiß, gab es noch nie ein Spiel, das vernünftig die Rudeltaktiken des 2. Weltkrieges darstellen konnte. Eine Mischung aus Seekriegssimulation und Strategiespiel wäre vielleicht mal was, und ließe sich auch in 2D umsetzen.

Edit: Großer Vorteil, die Kriegsmarine bzw. der Seekrieg im Atlantik sind relativ frei von Kriegsverbrechen und somit quasi "sauber".

Alternativ: Tycoontitel, Wirtschaftssimu. Gibts kaum noch.

"God-Emperor? Calling him a god is what started this mess in the first place..."
Bjorn the Fell-Handed
Calculon zu GWs Releasepolitik: Je schneller das Karussel fährt, desto besser kann man Kotzen :D

Beiträge: 494

Wohnort: Rodheim - Rosbach

Armee(n): Space Wolves
Chaos Space Marines

  • Nachricht senden

4

28.05.2015, 22:21

Strategie und Action :up:
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Tomhet det som engang var, fordi alfa-ulven sinne er et kall av krig...

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Taalfang's Wolfsklauen - Eine 3500 P Fluffarmee der Space Wolves im Aufbau

Keepers of Contagion - Death Guard - ??? P (Aufbau / Bemalung)

Raxan`s Bluthunde - World Eaters - ??? P (Aufbau / Bemalung)


5

28.05.2015, 22:25

Ich hab für Strategie&Simulation gestimmt. Das Thema ist mir halbwegs egal, solang es von den Mechaniken und vom Interface her gut aufgebaut und schnell verständlich ist.
Es Grüßt,
Solomon Kain

Robal

Area Moderator

Beiträge: 8 235

Wohnort: Speyer

Armee(n): Dark Eldar
Chaos Space Marines
Tyraniden

  • Nachricht senden

6

28.05.2015, 22:48

Ein Kumpel hat Virtual Disign studiert (is grad an der Abschlussarbeit) und unter anderem ein Point&Click gemacht das ich playtesten durfte. Hätte nichts dagegen das nochmal machen zu dürfen :)

Shooter sind mit das einfachste was es gibt zum programmieren soweit ich weiß. Dafür aber extrem langweilig ohne die richtige Aufmachung. Und die kostet schon einiges an Aufwand bzw Kreativität um es simpel aber interessant zu halten. Damit würde ich persönlich erst gar nicht anfangen. Gibt es einfach Massenhaft und da etwas zu tun was nicht schon x-fach getan wurde muss man schon wirklich ne Eingebung haben..

Strategie sollten eigentlich die meisten gewählt haben in nem Forum wie diesem. Aber wer weiß. Bin mal gespannt was am Ende bei rauskommt. Von der Umfrage und auch vom Projekt insgesamt :up:
Brutvater (aka Area-Moderator) des Tyraniden-Bereichs

Tyraniden Linksammlung
Tyraniden KFKA

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Egal wie hitzig die Debatte: Immer sachlich und höflich bleiben.
Don't wake the Dragon!



---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
ˉ\_(ツ)_/ˉ

KY-'aLK BGY'a TShLMVTh L'a-'aYUr'a Ur'y
Auszug aus Psalm 23

7

28.05.2015, 23:29

Großartig, dein erster Frage-"Selektor" suggeriert ja beinahe schon einen "Behavior Tree" analog zur Projektfindung :D Bin sehr gespannt, "Aggregation" FTW ;) Freue mich schon auf Frage 2 und ja, ich denke deine erste Frage war, gerade in so einem Forum, beinahe schon eine rhetorische.
0101001101101010011000010111001001100100

Skøll

Ordenspriester

  • »Skøll« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 972

Wohnort: Schenefeld, Schleswig-Holstein

Armee(n): Space Wolves
Chaos Space Marines

  • Nachricht senden

8

31.05.2015, 22:23

So, wie bereits von mir erwartet, haben die Strategiespiele die meisten Stimmen bekommen.
Danke an alle für eure Stimmen und ein besonderer Dank für die Kommentare.

Hier ein paar neue Fragen:
  1. Welche Aspekte mögt ihr an Strategiespielen besonders?
  2. Welche Aspekte der anderen Genres würdet ihr gerne in einem Strategiespiel sehen?
  3. Rundenbasiert oder Echtzeit?
Ich freue mich bereits auf eure Antworten!

@Plastiker
Oh, Anno... so schöne Aufbaustrategiespiele mag ich ja auch. Als letztes habe ich da Prison Architect und Rimworld gespielt, die zähl ich mal mit in das Genre... Sind eigentlich CMS (Construction and Management Simulation), aber Strategietitel bedienen sich des öfteren an CMS Elementen. So gehören zu der Gattung der CMS z.B. Age of Empires, Sim City, Caesar, Stronghold, die Tycoon Titel, aber auch Fußballmanager... damit kommen wir dann eigentlich in einer beinahe perfekten Überleitung zu Hjalfnar

@Hjalfnar_Feuerwolf
Strategie und Simulation greifen ja oftmals ineinander und viele Spiele sind ja eh Hybride. Die Tycoonspiele hab ich oben ja auch schon erwähnt, als Wirtschafssimu gibts ja auch Business Tycoon. Damit könnte ich auf jeden Fall mehr anfangen als mit dem gesamten Thema "WW2". Seekrieg oder void warfare sind ja auch nicht so weit auseinander.

@Solomon Kain
Ja, Mechaniken und Interface sind mir auch wichtig, das passt also gut. Man muss sich nur überlegen, wie sich diese Mechaniken dann in Dynamiken (Zusammenspiel der Mechaniken und Verhalten auf Userinputs) und schlussendlich in Emotionen beim Spieler wandeln (also die Spielerfahrung, den Spielspaß).
Dabei kann man sich Gedanken machen über die vier Arten des Spiels (nach Roger Caiillois):
  • Agon / Competition / Wettkampf
  • Alea / Chance / Zufall
  • Mimicry / Role Playing / Maskierung
  • Ilinx / Vertigo / Rausch
Zudem für den Spielspaß nicht unerheblich ist noch folgendes:
  • Growth
  • Choice
  • Competition
  • Identity
  • Story
  • Emotion
  • Flow

So, aber erstmal genug Grundlagen zu Game Design ;)

@Robal
Tja Robal, es wurde Strategie, wie wir beide (und wohl noch ein paar andere) vermutet hatten. Bin auf jeden Fall gespannt, was in den weiteren Umfragen so rumkommt / in welche Richtung es sich entwickelt ;)
Einen Playtest wird es dann zum Schluss auch geben, wenn du diesem Beitrag hier folgst müsstest du irgendwann die Gelegenheit dazu erhalten.

@Sjard
Ja, da kommt der Informatiker dann eben durch ;) Frage 2 und folgende habt ihr nun ja auch bekommen, diesmal aber nicht als "Ankreuzaufgabe", da ich euch dadurch beeinflussen könnte.

Gruß, Skøll
+++ Brotherhood of Iron - Khornate Iron Warriors +++

Hier geht es zum Armeeaufbau

ehemals Skoll, davor Skøll

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Skøll« (31.05.2015, 22:33)


Plastiker

Senator von Terra

Beiträge: 5 485

Wohnort: 42107 Wuppertal

Armee(n): Chaos Space Marines
Orks

  • Nachricht senden

9

31.05.2015, 22:32

Also mag ich mal meine Punkte aufführen!

Zu 1) Besonders, ich beziehe es wieder auf Anno, habe ich den Aufbaupart dort gemocht, ebenso das entdecken und neubesiedeln fernab. Den Kampfpart habe ich eher vernachlässigt. Dann die Möglichkeit die Rahmenbedingungen selbst in gewissen Grenzen selbst festlegen zu können.


Zu 2) Was interessant wäre, sofern es auch im nach hinein Auswirkungen hat, das "Aufleveln" des Protagonisten.


Zu 3) Beides hat seinen Reiz. Wobei ich sowohl bei den Rollenspielen als auch Anno Echtzeit bevorzuge. Bei DSA zum Beispiel mochte ich den Rundenspielaspekt dagegen lieber als die Echtzeit!




Gruß Olli, der Plastiker
FAULIGE GRÜSSE VON DR. PLAGUE (ehemals Plastinator)


Heck-Mekk Ranja Yoges-Whaaagh (JimmyCFH) erklärt die Turbine...
"Vornä ist da, wo's da Grotz reinziiieht, wenn da Mek nich aufpassen tut!"
"Hintän ist da, wo's da Grotz da Frisur abbrännt, wenn man da Maschniäää anlassän will!"

10

01.06.2015, 09:56

Na dann mal ran an den Braten ;)

1. Welche Aspekte mögt ihr an Strategiespielen besonders?
Für mich als Spieler wäre ein wichtiger Aspekt die spürbare Implementierung von für mich möglichen Entscheidungssituationen/-möglichkeiten unter Einfluss entsprechender Interdependenzen der jeweiligen Spielelemente, auch gerade via der KI oder eines Gegenübers. Das wird leider von einer Vielzahl an aktuellen Titeln nicht weitreichend getragen. Immer brav Prototyping betreiben, die eine oder andere Doku verfassen und ran an die Implementierung und bei der Iteration tritt ein Versagen auf der ganzen Linie auf. Es wird hier viel zu wenig Zeit und Geld investiert, in einen Punkt, der nachhaltig für die Qualität eines Spieles steht. Bestes Beispiel in der analog getragenen Welt: GW!!!! Das ging gerade OT, aber bei sowas laufe ich immer sehr schnell warm ;) Weitere Aspekte wären natürlich Planung, Angriff, Verteidigung, Eroberung, Mission, sowie Bedrohung und Wechselwirkung. Spiel unterbrechen und wieder aufnehmen wäre mir auch wichtig. Egal ob im Einzel oder Multi. Mir würde eine freie Bewegung gefallen, gerne aber auch gerastert, vzw. Hex.

2. Welche Aspekte der anderen Genres würdet ihr gerne in einem Strategiespiel sehen?
Für mich ganz klar, einheitenspezifische Aufstiegsmechanik bis zum Verlust der Entität, Malus +/-, Fitting (muss nicht komplex sein), keine Ressorcenmechanik, dafür aber eine "sinnvolle"!!! generische Expansion von Elementen und Inhalten. Mache ich selbst und würde ich immer wieder so aufgreifen. Zufallselemente wären für mich auch recht interessant.

3. Rundenbasiert oder Echtzeit?
Für mich persönlich ganz klar, rundenbasiert mit analogen Handlungmöglichkeiten beider Spieler und gemeinsamen "Cross Points" während der Spielphasen.
Beste Grüße
0101001101101010011000010111001001100100

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sjard« (01.06.2015, 10:09)


Toshiro

Area Moderator

Beiträge: 8 080

Armee(n): Space Marines
Chaos Space Marines
Astra Militarum
Adepta Sororitas
Tyraniden

  • Nachricht senden

11

01.06.2015, 10:34

Welche Aspekte mögt ihr an Strategiespielen besonders?

Das Wachsen der Stadt/des Landes/whatever. Mir ist besonders wichtig, dass man es auch schön aussehen lassen kann (abseits von Effiziens). Daher wären auch unterschiedliche Schwierigkeitsgrade fein. Mir ist aber auch bewusst, dass dies am schwierigsten zu balancen ist und daher wohl eher ein nice to have.

Welche Aspekte der anderen Genres würdet ihr gerne in einem Strategiespiel sehen?

Auf jedenfall levelbare Hauptleute und ein schöner Techtree der mehr als nur eine (die einzig wahre) gute Kombi beeinhaltet.
Eastereggs tun auch keinem Spiel weh. Und würden dem Spielgefühl zuträglich sein.

Rundenbasiert oder Echtzeit?

Rundenbasiert halte ich bei einem 2D Spiel für zielführender.
Area-Mod für den Story- und Videogame-Bereich. Wenn was ist einfach das Batmansignal betätigen.
Captain der 6. Kompanie der Nemean Lions
Es lebe die Bobologie.

Robal

Area Moderator

Beiträge: 8 235

Wohnort: Speyer

Armee(n): Dark Eldar
Chaos Space Marines
Tyraniden

  • Nachricht senden

12

01.06.2015, 12:03

Einen Playtest wird es dann zum Schluss auch geben, wenn du diesem Beitrag hier folgst müsstest du irgendwann die Gelegenheit dazu erhalten.
Ob ich dran bleibe hängt wahrscheinlich vor allem davon ab wie die Frequenz im Thread sein wird. Denn ich kann dir versprechen, dass ich nach 2 Wochen Stille vergessen haben werde wie der Thread hieß oder ggf sogar dass er existiert hat. Wenns mir dann irgendwann wieder einfällt ist es 2 Monate zu spät :P
Was nicht am fehlenden Interesse liegt. Ich playteste sehr gern. Hatte auch schon öfter die Gelegenheit dazu und bin sogar aktuell in ner geschlossenen Beta bei der ich versuche konstruktive Beiträge zu verfassen wo ich Zeit und Grund dafür finde. Aber bei meiner chronischen Vergesslichkeit wäre jede Wette die auf meinem Gedächtnis beruht ziemlich gefährlich :whistling:

Zur Umfrage:
Wie du selbst schon geschrieben hast gibt es viele verschiedene Arten von Strategiespielen. Ich persönlich bin großer Fan von Heroes of Might an Magic, Starcraft, Dawn of War, Pharao/Cleopatra/Ceasar, Command and Conquer (bevor es EA vollkommen in den Sand gesetzt hat) und Stronghold. Und dann gibts noch sehr gute Reihen wie Anno, Age of (Empire, Wonders oder Mythologie. Sind alle unterhaltsam :) ), Supreme Commander, Tropico, Company of Heroes, Tycoon Reihen, wenn man es dazu zählen will auch sowas wie XCOM, und viele mehr

Entsprechend finde ich die Frage sehr schwierig zu beantworten. All diese Spiele sind auf ihre Art sehr gut und an jedem gibt es bestimmte Aspekte welche für das entsprechende Spiel besonders gut funktionieren. Aber in einem anderen Spiel eben nicht so gut wären.
Wenn würde ich also lieber gleich die Einzelaspekte beleuchten statt ein so weites Feld in einem Topf vermengt bewerten zu wollen.

  1. Welche Aspekte mögt ihr an Strategiespielen besonders?
    Die Strategie :P
    Ironischerweise ist es nämlich in vielen Fällen das einzige was die einzelnen Spiele und Untergenres auch wirklich gemeinsam haben. Strategie-Spiele können hektischer als Arcade-Shooter vom Typ UT sein, oder gemütliche Aufbaustrategie bei welchen man den Großteil der Zeit damit verbringt dem was man aufgebaut hat zuzuschauen und sich daran erfreut.

    Entsprechend kann für mich die Antwort nur das eine Aufzählung dessen sein was Strategie-Spiele ausmacht: die Möglichkeit verschiedene Strategien zu wählen, sie auszubauen und weiter zu entwickeln, Interaktion mit dem Gegenspieler bei der man versucht das was der Gegner macht zu countern und durch überlegene Umsetzung einer Spielmechanik zu dominieren. Ressourcenverwaltung in irgendeiner Form (was auch zB so wie bei Man of War aussehen oder einfach über die Anzahl der wählbaren Optionen bestimmt sein könnte), Upgreats, verschiedene Fraktionen welche sich durch unterschiedliche Eigenschaften auszeichnen.

    Man könnte die Liste jetzt noch ziemlich lange fortsetzen. Ich bin jemand der Strategiespiele im Allgemeinen mag. Entsprechend kann ich hier keine klare Antwort geben welche hilft ein Konzept herauszuarbeiten.
    Entsprechend würde ich diese Frage etwas zurücksetzen bis man geklärt hat wie das Untergenre aussehen sollte. Sonst bekommen wir für jeden der an der Umfrage teilnimmt ein komplett anderes Spiel bei raus ;)


  2. Welche Aspekte der anderen Genres würdet ihr gerne in einem Strategiespiel sehen?
    Wer sagt, dass diese Aspekte per se zu anderen Genres gehören? ;)
    Wenn jemand sowas sagt wie Rollenspielaspekte und Leveln kann ich nur schmunzeln und drauf hinweisen, dass seit den Anfängen des Strategie-Genres Upgreats von Einheiten und Technologie eine wichtige Rolle spielen. Mindestens mal über Tech-Stufen und/oder Gebäude, welche verschiedene Fähigkeiten freischalten. Ein Aufbau Strategie Spiel ist im Grunde nicht so viel anders als einen RPG-Charakter hochleveln. Während ein RTS eher einem Hack&Slay gleich kommt (wo man genauso levelt aber mehr wild durch den Bildschirm klickt) ;)

    Ich denke aber mal, dass ein umfangreicher Tech-Tree bzw Fähigkeiten von Dynastie, Generellen, Einheiten oder wie auch immer man es genau umsetzen will immer gut ankommen wird. Je mehr Optionen man hat desto besser. Das gilt für fast jedes Strategie-Untergenre. Ein großer Teil der Belohnung bei Spielen wie Total War z.B. kommt ja darüber alles mögliche mit vielen verschiedenen Fähigkeiten verbessern zu können.


  3. Rundenbasiert oder Echtzeit?
    Die Frage ist doch: wollen wir eher gemütlich und Richtung Aufbau gehen, oder wollen wir möglichst viele Pixel über den Bildschirm schwirren und gesteuert sehen?
    Den Rahmenbedingungen entsprechend würde ich doch sehr zu Rundenbasiert raten. Wahrscheinlich auch irgendein "Schachbrett" um sich die Kollisions-Abfrage und zu viele Animationen zu sparen. Die Fressen zu viel Zeit und Aufwand in einem Spiel welches vor allem auf alles andere setzen sollte



Fast wichtiger fände ich aktuell die grobe Richtung des Setting zu klären.
Zwischen knubbeligen, süßen, kleinen Plüschkreaturen; gore slaughter death EXPLOSIONS Actionhero; scary Zombie Apocalypse Inquisition und historisch akkurate Schlachten aus der Zeit des.. 30jährigen Kriegs von mir aus oder.... Columbus in Space gibt es doch extreme Unterschiede an die Voraussetzungen und was man sich davon erhofft. Beim ersten will man eins der üblichen, knuffigen free to play spiele, das zweite will ne zilliarde Waffen und Gegner und Ferz, das dritte wird eher auf die Stimmung und die Strategie hinauslaufen mit der man die Zombies (oder vielleicht andersrum die Inquisition?) bekämpft...
Selbst wenn man alles generell in 40k-Universum stecken möchte (beim ersten steuert man Gnoblar, beim zweiten gibt Nurgle-Kultisten gegen Inquisition, beim dritten eine Schlacht aus dem Fluff, beim vierten spielt man Freihändler) gibt es immer noch jeeede Menge Varianz und ganz andere Voraussetzungen.

Ich denke was immer gut ankommt ist ein gutes Setting, gute Spielmechanik und Innovation. Das fünfzigste Spiel seiner Art welches sich kaum von all den anderen Klonen unterscheidet wird kaum Begeisterung auslösen. Etwas noch nie dagewesenes, aufregendes wird selbst bei Fehlern noch Interesse auslösen :)
Brutvater (aka Area-Moderator) des Tyraniden-Bereichs

Tyraniden Linksammlung
Tyraniden KFKA

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Egal wie hitzig die Debatte: Immer sachlich und höflich bleiben.
Don't wake the Dragon!



---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
ˉ\_(ツ)_/ˉ

KY-'aLK BGY'a TShLMVTh L'a-'aYUr'a Ur'y
Auszug aus Psalm 23

Hjalfnar_Feuerwolf

Kriegsmeister

Beiträge: 8 518

Wohnort: Mellendorf, Wedemark, Region Hannover

Armee(n): Space Wolves

  • Nachricht senden

13

01.06.2015, 12:45

Ich kann grundsätzlich gar nicht antworten, wenns um "Strategievorlieben" geht...ich spiele Runden- und Echtzeit, Tycoon, Simu, historischer und fantastischer sowie SciFi-Hintergrund. RPG-Elemente oder nicht, ist mir egal, gib mir ein Strategiespiel und ich werde es ausprobieren, manche Spiele tun es mir besonders an und ich beginne, richtig dran zu arbeiten (beispielsweise HoI3, das ich in kleinem Rahmen bei einem Modprojekt mitgemoddet habe oder Rome 2, wo ich Community Mod für den "Divide et Impera"-Mod bin). Eins sei dir versichert: Ich werde von dir einen Bericht verlangen! Für den "Strategen"! Entweder du schreibst den, oder du musst dich von mir ausquetschen lassen, und dann landet das auf der "Stratege"-Seite. :P

"God-Emperor? Calling him a god is what started this mess in the first place..."
Bjorn the Fell-Handed
Calculon zu GWs Releasepolitik: Je schneller das Karussel fährt, desto besser kann man Kotzen :D

SavageSkull

Forenleiter

Beiträge: 6 886

Armee(n): Chaos Space Marines
Khorne Daemonkin
Tau

  • Nachricht senden

14

01.06.2015, 20:22


Hier ein paar neue Fragen:
  1. Welche Aspekte mögt ihr an Strategiespielen besonders?
    Hmm eigentlich mag ich gar keine Strategie Spiele. StarCraft 2 spiele Funmaps mit Freunden, wegen den Freunden. Ab und zu aus Langeweile kann ich mir ein Skirmish bei Supreme Commander hinreißen, aber nur zum Zeit totschlagen
  2. Welche Aspekte der anderen Genres würdet ihr gerne in einem Strategiespiel sehen?
    Mir haben Umsetzung wie Uprising, Wargasm und C&C Renegade immens gefallen, bei denen das Strategiespiel plötzlich in die Ich Perspektive verlegt wurde, in denen man selbst der General wurde.
    Rollenspielelemente findet man zur Zeit in fast jedem Strategiespiel wieder, das reizt mich aber überhaupt nicht. Gerade wenn Entscheidungen die folgenden Missionen beeinflussen. Das hat mich an Homeworld dermaßen angekotzt, dass ich irgendwann gar nicht mehr klarkam, weil meine Flotte aus der Mission zuvor viel zu klein war.
  3. Rundenbasiert oder Echtzeit?
    Eins meiner liebsten Spiele ever ist Jaged Alliance 2, daher Rundenbasiert.
Ich freue mich bereits auf eure Antworten!
Warum keine zweite Umfrage? Ich meine die Forensoftware gibt das her, erneute Umfragen in einem Thread zu machen?

Ich hader noch mit mir, ob das hier überhaupt in den PC Bereich oder lieber in die Videogames Sektion gehört.
Dieses Forum hat auch Regeln

Sa'Cea Sept, World Eaters, Death Guard, Chaosdämonen
Bretonia, Blutdrachen und Freebooters Fate
Ab und zu bemale ich auch mal einige der Minis :D

Hinter dir! Ein dreiköpfiger Affe.

Meto50

Veteran

Beiträge: 300

Wohnort: Bamberg

Armee(n): Space Wolves

  • Nachricht senden

15

01.06.2015, 22:16

1. Welche Aspekte mögt ihr an Strategiespielen besonders?
Basebuilding und Verteidigung. Ich habe in Starcraft schon teilweise 2-stündige Matches gegen die KI gespielt und mich nur eingegraben bis der Gegner sämtliche Ressourcen auf der Karte aufgebraucht und alle seine übrigen Einheiten verheizt hatte ^^

2. Welche Aspekte der anderen Genres würdet ihr gerne in einem Strategiespiel sehen?
Mir fallen jetzt keine must-haves aus anderen Strategiespielen ein. Das wichtigste aus dem Bereich wurde auch schon genannt, denke ich.

3. Rundenbasiert oder Echtzeit?
Ich persönlich habe mit Echtzeit-Strategie weitaus mehr Erfahrung, auch wenn mir beides gefällt. Daher würde ich für Echtzeit stimmen, habe aber auch nichts gegen rundenbasiert wenn sich Echtzeit als Ein-Mann-Team nicht umsetzen lässt :)
Spoiler: Spitznamensammlung (Noch im Aufbau. Vorschläge werden in der Shoutbox gerne entgegengenommen ;) )
Meto, wahlweise auch bekannt als metRo, -xXx-Metro-50-xXx-,metronom, metRofon, Metroholiker, metRaxa, metRodka, metriskey,MetRinfektion, metohexal, metromant, Hüter des Metronomicons, metRomammut, metrozeros, Metrischer, Otto und die metrofanten, metRobishi, metraktor, metrisierer, metrolektriker, MetRousalix, Metrofix,, Metroid, metRodisch, metrotiv, Metrobolix die flinke U-Bahn, metropole, metropolis, metrousalem , metRissimus, Nitro, xXx_NitRo49_xXx, xXx_NitRo69_xXx, Robert de NitRo, Metro, Metroglizerin, U-Bahn attacks, Der U-Bahn Detektiv, Subway to 40k und metrowinger, metringer, genannt nitro49, triple-metrix69
zum Lesen den Text mit der Maus markieren


Skøll

Ordenspriester

  • »Skøll« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 972

Wohnort: Schenefeld, Schleswig-Holstein

Armee(n): Space Wolves
Chaos Space Marines

  • Nachricht senden

16

02.06.2015, 00:50

choose wisely

Insgesamt 14 Stimmen

36%

1. rundenbasiertes Strategiespiel (TBS) (5)

79%

1. Echtzeit-Strategiespiel (RTS) (11)

36%

2. Micromanagement (wenige Einheiten) (5)

57%

2. Macromanagement (viele Einheiten) (8)

64%

3. Stärke des Wirtschafts-/Simulationsaspektes: hoch (9)

36%

3. Stärke des Wirtschafts-/Simulationsaspektes: niedrig (5)

29%

4. Setting: Historisch (4)

29%

4. Setting: 20. und 21. Jahrhundert (4)

64%

4. Setting: Science-Fiction (9)

57%

4. Setting: Science-Fantasy (8)

36%

4. Setting: Mythologie/Fantasy (5)

Moin und danke für eure Antworten zu dem Thema.

Heute wieder eine Umfrage. Ich pack aber mal mehrere in eine, ihr habt genügend Stimmen um aus jedem Bereich eine Antwort zu wählen. Vom Setting dürft ihr sogar 3 wählen.

Ich werde mal zu einigen Themen meine Gedanken kreisen lassen:

Technologie:
Ich werde für die Entwicklung wohl Unity verwenden. Das ist eine Engine, die einem vieles abnimmt. Sprich: Animation, Multiplayer, Physik, Licht, Audio, etc sind bereits dabei. Wieso alles neu machen, wenn das schon so viele gemacht haben?
Für die Interessierten hier mal der Unity - Showcase - Games. Unter anderem wurden Spiele wie Hearthstone, Cities: Skylines und Rimworld mit Unity realisiert.

Echtzeit/Rundenbasiert:
@Meto50 in Unity ist es mMn umgekehrt: Echtzeit ist einfacher als rundenbasiert. Bis auf zwei Spiele waren aber alle die ich gemacht habe rundenbasiert. Meine Tendenz geht daher also eher Richtung Echtzeit.

Leveln/Techtree/Upgrades:
In die Richtung hab ich bereits Ideen, die werd ich demnächst mal vorstellen wenn ich die für mich klar habe.

Subgenre:
Ich persönlich mag ja Rohstoffkreisläufe mit begrenzten und nachwachsenden Rohstoffen, dazu Handel um die begrenzten auch später noch zu haben.
Am ehesten dafür eignen würde sich also das Subgenre Aufbaustrategie, bzw. CMS (construction and management simulation). Auf jeden Fall aber mit Gegnern, also entweder mit KI / Events oder Multiplayer.

Ob ich dran bleibe hängt wahrscheinlich vor allem davon ab wie die Frequenz im Thread sein wird. Denn ich kann dir versprechen, dass ich nach 2 Wochen Stille vergessen haben werde wie der Thread hieß oder ggf sogar dass er existiert hat. Wenns mir dann irgendwann wieder einfällt ist es 2 Monate zu spät
Da hilft nur eins: Den Thread mal abonnieren ;) gibt da ganz unten rechts einen kleinen unauffälligen Schriftzug.

Gruß, Skøll
+++ Brotherhood of Iron - Khornate Iron Warriors +++

Hier geht es zum Armeeaufbau

ehemals Skoll, davor Skøll

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Skøll« (04.06.2015, 21:55)


17

02.06.2015, 08:16

Ich werde für die Entwicklung wohl Unity verwenden.
Da bin ich ja etwas überrascht, wolltest du nicht klassisch für 2D coden? Unity bietet ja da schon beinahe den "Schummelmodus" ;) mit einer 3D fähigen Engine 2D zu "simulieren". Wolltest du nur Skripten via UScript in Mono und #C/Boo oder hart Coden? Würde im Kern natürlich auch das Rad nicht neu erfinden und Unity ist ja aktuell eine der zugänglichsten Engines mit einem sehr großen Leistungsspektrum. Die zentrale Gamelogik lässt sich ja vielfälltig mit eigenen GameObjects umsetzen und gerade die Physics wären sonst eine Herausforderung sondergleichen. Ich bin schon sehr sehr gespannt wo das hinläuft :) Großartig!
0101001101101010011000010111001001100100

Skøll

Ordenspriester

  • »Skøll« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 972

Wohnort: Schenefeld, Schleswig-Holstein

Armee(n): Space Wolves
Chaos Space Marines

  • Nachricht senden

18

02.06.2015, 10:13

@Sjard
Es geht mir bei 2D vs 3D eher um die Assets. Ein paar Vektorgrafiken bekomm ich hin, bei 3D Modellen wird's schon schwieriger.
Ich könnte natürlich den Unity Asset Store durchwühlen, aber das schränkt mich dann im Design ein.
+++ Brotherhood of Iron - Khornate Iron Warriors +++

Hier geht es zum Armeeaufbau

ehemals Skoll, davor Skøll

Robal

Area Moderator

Beiträge: 8 235

Wohnort: Speyer

Armee(n): Dark Eldar
Chaos Space Marines
Tyraniden

  • Nachricht senden

19

02.06.2015, 17:22

Da hilft nur eins: Den Thread mal abonnieren
Da muss ich doch sehr schmunzeln wie du in deiner Naivität davon ausgehst, dass ich das nicht übersehen könnte immer und immer wieder :P


Unity als Basis ist für meinen Wissensstand schon fast zu modern :P entsprechend kann ich nur sagen, dass Rundenbasiert eher wegen Balancing und von den Spielmechaniken her einfacher zu designen ist. Bei Echtzeit musst du nicht nur den Techtree sondern auch die exakte Forschungsdauer etc im Auge behalten. Selbst kleine Änderungen können sich da massiv auswirken. Beim Rundenbasierten hast du viel weniger Sorgen in die Richtung :)


Bei der Umfrage könnte ich jetzt glatt alles ankreuzen.. Ich mag alles davon :P
Ich glaube da kommt nichts wirklich produktives bei raus... lassen wir diese Umfrage lieber ^^


Micro- und Macromenagement ist btw etwas missverständlich ausgedrückt. Micromenagement ist eher das steuern jedes einzelnen Aspekts (ggf in Echtzeit) und Fokus auf Detailes. Macromenagement ist eine Vielzahl an verschiedenen Aspekten gleichzeitig zu kontrollieren und beispielsweise Minimap, Basen, Einheiten und Ressourcen gleichzeitig zu steuern. Mit vielen oder wenigen Einheiten muss das nicht unbedingt zu tun haben. Ob ich eine einzelne Einheit mit 400apm durch die Map schicke oder einen Klumpen aus 20 macht das eine nicht zu Micro- und das andere zu Macro. Wenn ich die 20 Einheiten überall auf der Map verteilt habe schon ;)
Brutvater (aka Area-Moderator) des Tyraniden-Bereichs

Tyraniden Linksammlung
Tyraniden KFKA

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Egal wie hitzig die Debatte: Immer sachlich und höflich bleiben.
Don't wake the Dragon!



---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
ˉ\_(ツ)_/ˉ

KY-'aLK BGY'a TShLMVTh L'a-'aYUr'a Ur'y
Auszug aus Psalm 23

SavageSkull

Forenleiter

Beiträge: 6 886

Armee(n): Chaos Space Marines
Khorne Daemonkin
Tau

  • Nachricht senden

20

02.06.2015, 17:30

Micro- und Macromenagement ist btw etwas missverständlich ausgedrückt. Micromenagement ist eher das steuern jedes einzelnen Aspekts (ggf in Echtzeit) und Fokus auf Detailes. Macromenagement ist eine Vielzahl an verschiedenen Aspekten gleichzeitig zu kontrollieren und beispielsweise Minimap, Basen, Einheiten und Ressourcen gleichzeitig zu steuern. Mit vielen oder wenigen Einheiten muss das nicht unbedingt zu tun haben.
Hier hat sich die Definition etwas gewandelt. Wenn du StarCraft 2 spielst, und aus deinem 20 Mann Klumpen eben das Modell im Fokus rausziehst, einen Tank nach vorne schiebst und mit dem Spezialmännchen noch einen Effekt zündest, ist das was anderes als wenn du bei Surpreme Commander die 5te Fabrik hochziehst und 200 Modelle mit "A-Click" nach vorne schickst, während du auf der Satelliten Map danach Ausschau hälst, wo du die nächste Mine abgrast.
Dieses Forum hat auch Regeln

Sa'Cea Sept, World Eaters, Death Guard, Chaosdämonen
Bretonia, Blutdrachen und Freebooters Fate
Ab und zu bemale ich auch mal einige der Minis :D

Hinter dir! Ein dreiköpfiger Affe.