Sie sind nicht angemeldet.

[Rezension 40k-Roman] Marneus Calgar Zorn by Paul Kearney

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 40k-fanworld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

22.04.2018, 07:17

Marneus Calgar Zorn by Paul Kearney




Seitenzahl der Print-Ausgabe: 316 Seiten
Verlag: Black Library (28. Oktober 2017)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B076JCYTP6
Preis: 9,99 EUR

Klappentext:

In einer Galaxis, die von Krieg und Pein zerrüttet ist, stellt das Reich Ultramar ein strahlendes Leuchtfeuer der Ordnung und der Stärke dar. Der Hüter dieses Reiches, Ordensmeister Marneus Calgar von den Ultramarines, kämpfte schon gegen viele Feinde und in unzähligen Kriegen, um die Grenzen seiner Heimat zu verteidigen. Als ein immenses Space Hulk in Ultramar eindringt und eine uralte und entsetzliche Bedrohung mit sich bringt, stellt sich Calgar erneut einer schrecklichen Gefahr für sein Reich. Er begibt sich an Bord des Space Hulks, um das gefährliche Geheimnis in seinem Herzen zu lüften.

Read it Because
Der Herr von Macragge kehrt in dieser packenden Ultramarines-Geschichte zurück. Wenn ein Space Hulk mit tödlicher Fracht auftaucht, wen sollte man da sonst rufen als die Jungs in blau?

Inhalt:

Ein riesiger Hulk taucht mitten in Calgars Hoheitsgebiet auf und strahlt eine Botschaft in altem Latein ab. Das Adeptus Mechanicus wittert hier natürlich die Chance alte Technologien wiedezuentdecken... Und auch ein Mitglied der Inquisition und sein Team haben gute Gründe sich den Hulk genauer anschauen zu wollen.
Schnell wird klar, das jede der Parteien eine eigene Agenda hat und diese vor den anderen verbergen möchte... aber auch das der Hulk nicht so tot ist wie das der erste eindruck glauben machen möchte...es ist nicht nur ein Gegner dem man sich stellen muss!
Nach einer ruhigen Einführung in das System und die handlenden Personen gibt es Action auf dem Hulk vom feinsten, nur gelegentlich unterbrochen von den Gedanken einer der Anführer wie man jetzt am besten die eigenen Ziele erreicht.

Positiv:

Wieder ein Buch mit Calgar himself, die Geschichte spielt 10 Jahre nach dem Zwischenfall auf Zalathras. Hier von meiner Seite ein ganz großes Lob an Kearney der es mit einem Nebensatz (der Benennung eines Raumschiffs und dem Hinweis auf Erinnerungen an alte Zeiten) einen Bezug zur alten Geschichte herzustellen.
Besonders gut gefallen haben mir diesmal die Kampfschilderungen... es war eine gute Mischung aus Einzelschicksalen (dem Cybot der auf halbem Weg den Einstieg schützen soll), dem Team des Inquisitors der als Scouttrupp agiert und der Kompanie Ultramarines, wo auf die taktische bzw. strategische Ebene gewechselt wird. Da ist also für jeden etwas dabei.
Man erfährt auch etwas über einen verloren gegangenen Orden, der von einem falschen Heiligen in das Auge des Chaos zur Läuterung geschickt wurde. Mut, Loyalität, Tod, Verzweiflung und Abtrünnigkeit liegen manchmal näher beieinander als man glaubt. Auch hier sind in dem Buch schön die einzelnen Phasen beschrieben, die aber erst gegen Ende hin in einen erzählerischen Zusammenhang gebracht werden.

Negativ:

Für mich eigentlich nur die Schilderung des Mechanicus. Zum einen kommen sie relativ kurz zum anderen is für mich hier wieder dieses Problem von Logik und Glaubwürdigkeit da. Warum greife ich einen potentiellen Verbündeten an? Wenn ich schon eine weiter entwickelte Technik habe and an das imperium weitergeben möchte... warum passiert das das am ende nicht, auch wenn da sich die Wege trennen.
Und natürlich auch wieder die Handlungen des Gegners :ctan: man möchte Calgar korrumpieren und macht deswegen aus einem sicheren Sieg eine potentielle Niederlagee? Doof! Wenn ich ihn lebend in die Hände kriege und der Rest seiner Armee ausgeschaltet ist prima... wenn es ihn auch gekostet hat auch toll, ein großes Problem weniger.


Fazit: Wieder mal ein sehr guter Roman den ich in 3 Stunden durch hatte. oben hätte man noch einiges mehr Schreiben können aber das würde dem Leser zu viel von den Überraschungen nehmen, die einem die Erzählung bietet. Von mir gibt es ganz klar eine Leseempfehlung für jeden der gut unterhalten werden möchte. Und ich hoffe das liegt nicht daran, dass ich da als Ultramarinespieler nicht ganz objektiv bin :D :D :D

Wertung: 8 von 10 Chaosgeschenken
Stolzes Mitglied der Nemean Lions
Neulich im GW: "Das ist ein Beil und keine Axt, ich bin Baumarktkunde und kein Berserker" :)
Abbadons most wanted #58 and dropping
Orden für 25 erstellte Rezensionen

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Dorian Gray« (26.05.2018, 09:48)