Sie sind nicht angemeldet.

[Rezension 40k-Roman] Sturm auf Zalathras by Paul Kearney

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 40k-fanworld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

21.03.2018, 06:22

Sturm auf Zalathras by Paul Kearney



Broschiert: 346 Seiten
Verlag: Black Library; Auflage: 1 (1. Juli 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1781932301
ISBN-13: 978-1781932308
Originaltitel: Space Marine Battles - Calgar's Siege

Klappentext:

Marneus Augustus Calgar ist der Herr von Ultramar, einem der größten Reiche des Imperiums. Als Kommandeur der Ultramarines führt er einen der angesehensten und mächtigsten Space-Marine-Orden zur Verteidigung der Menschheit. Bei seiner Ankunft auf dem Planeten Zalidar ist ihm nicht bewusst,
dass die Welt von den brutalen Orks angegriffen wird. Als sein Schiff nach heftigem Beschuss abstürzt, müssen Calgar und seine Ehrengarde Zalidars Dschungel durchqueren und die Reihen der Orks durchbrechen, um die Stadt Zalathras zu erreichen. Dort beginnt eine Belagerung durch eine gewaltige
Horde der Grünhäute. Calgar stellt sich dem kommenden Sturm und erschafft dabei eine Legende, die bis in alle Ewigkeit bestehen wird.

Inhalt: Beschreibung passt ganz gut. Das Geschen wird konsequent aus imperilaer Sicht geschildert. Sei es der Präfekt von Zalathras, Marneus oder Morcault. Die Geschichte ist insgesamt linear aufgebaut und springt anfangs zwischen dem Planeten, dem Freihändler und den Space Marines hin und her, bis diese Handlungsstränge zusammengeführt sind. Danach wechselt die Perspektive deutlich seltener mit den "Ausseneinsätzen" von Teilen der Ultramarines. Neben einer Menge Acition ... überwiegend am Boden, erfährt der Leser auc, wie ein Planet durch das Imperium kolonisiert wird. Nicht zu vergessen die "üblichen" Nickligkeiten zwischen den einzelnen Waffengattungen, Politikern und Geldadel.


Positiv:

Das Buch vermittelt einen schönen Eindruck von Grenzweltromantik... ein Planet am Raned Ultramars wird von Orks überfallen und kämpft ums überleben. Calgar der auf einer Goodwill Tour durch Ultramar ist, befindet sich zufällig zum gleichen Zeitpunkt im System und muß nach einer harten Lanund sich erst einmal mit seiner Ehrengarde zur einzigsten Stadt des Planten durchkämpfen.
Die Figuren werden kurz aber ausführlich eingeführt... sei es Fennek das imperiale Oberhaupt der Stadt, der neugierige Freihändler Morcault, der den Planeten entdeckte... das ein oder andere Stereotyp aber i. O.
Die Kampfszenen wissen zu unterhalten; zum ersten mal lese ich (bewusst), wie ein Space Marine Probleme bekommt in für Menschen gebauten Räumen zu kämpfen.
Es handelt sich um Calgars Ehrengarde aber auch die ist nicht unsterblich und so erhalten viele der Veteranen einen glorreichen Schlussakkord in diesem Buch.
Nicht zu vergessen, dass die Orks sich auch mal ein klein wenig cleverer verhalten als sonst und trotzdem passend wild beschrieben werden

Was mir auch zugesagt hatte war das nachdenkliche und geschichtsverfälschende Ende... selbst wenn der Sieger die Geschichte schreibt so wies passiert und gewollt war überlebt die Aufzeichnung das nicht lange ohne zu übertreiben und die Handlungen einzelner ins Gegenteil zu drehen.

Negativ:

Die Orks, wenn auch insgesamt präsent hätten neben der Einführung des künftigen Waaaghbossses auch das ein oder andere Kapitel aus Ihrer Sicht verdient.
Der ein oder andere Logikfehler, der beim lesen aber nicht weiter stört.

CoverCalgar gegen Ork seher passend zur Geschichte

Fazit: Mir hat das Buch gefallen.... okay ich bin als Ultramarine Fan auch vorbelastet :) aber die Beschreibungen der gegebenheiten waren Unterhaltsam das Buch hatte seinen Anteil an kompetenten, schrulligen und unfähigen Handlungsträgern. Man konnte shehen, das Calgar nicht nur als Planer brauchbar ist sondern auch kämpfen kann. Daher definitv :thumbsup: Lesemepfehlung für jeden der gut unterhalten werden will.

Wertung: 7 von 10 Eintagsfliegen
Stolzes Mitglied der Nemean Lions
Neulich im GW: "Das ist ein Beil und keine Axt, ich bin Baumarktkunde und kein Berserker" :)
Abbadons most wanted #58 and dropping
Orden für 25 erstellte Rezensionen

Beiträge: 253

Wohnort: Ingolstadt

Armee(n): Chaos Space Marines
Tyraniden

  • Nachricht senden

2

21.03.2018, 09:20

Danke für die Review. Toll geschrieben!

Steht jetzt auch definitv noch auf meiner Liste :)

Gruß
Paul aka TheHammer
Umzingelt von Biomasse