Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 40k-fanworld. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Nytaine

Scout

  • »Nytaine« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 442

Wohnort: Schwabenland

Armee(n): Space Marines

  • Nachricht senden

1

20.05.2015, 18:10

[Themenevent] Ein Festmahl für die Krähen {Reprint}




Wie die Brandung an zeitfernen Gestaden schwoll das Tosen der geifernden Menge erneut ein letztes Mal an, donnerte über den entweihten Sand hinweg und flachte in atemloser Erwartung wieder ab. Die Meute feierte in ekstatischer Selbstvergessenheit ihre Sündenspirale, wie nur Süchtige danach lechzen konnten. Leid zog Leid an, Blut rief neues Blut zu sich und Gewalt konnte nur neuen Schmerz nach sich ziehen. Mensch, Xeno und Ketzer in voyeuristischer Eintracht vereint, alle gemeinsam gierend nach Tod, solange es nicht der eigene war – welch bitteres Gleichnis.

Ich schluckte krampfhaft, um den bitteren Geschmack von der Zunge zu bekommen, obwohl dies seit langem keine Wirkung mehr zeigte. Inzwischen hatte ich es aufgegeben, die zahllosen toten Seelen zu zählen, die ich dem Seelenfluss überantwortet hatte. Mein Gürtel und meine Taschen waren voll von Knochen, die ich später mit ihrer Geschichte versehen würde. Nicht jedoch mit den Namen. Es war wenig weise verdammte Seelen in den eigenen Fußspuren zu sammeln, indem man ihren Namen rief. Viele der Toten, die ich selbst ins Lager trug oder die auf anderen Wegen hierher fanden, waren geschändet worden. Ich hatte das würdelose Treiben beobachtet. Sie Trophäen nehmen sehen, herausgerissene Herzen in die Ränge werfen und unter stinkenden Stiefeln zertrampeln, ebenso wie meine Hoffnung, jener Seele Frieden schenken zu können. Begriffen sie denn nicht, was ihr Tun für uns alle verhieß? Welch erbitterte Macht sich in ihrem Nacken versammelte, sahen sie die Schemen in ihrem Augenwinkel nicht – unter Qual gestorben, ihr Körper entehrt und an diesen Ort gebunden?

Noch mit den letzten Ascheflocken der Principalis auf den Lippen, rieb ich mir mit der flachen Handfläche ermüdet über Auge und die alte Narbe auf meiner Wange. Als ich dann das frische Blut auf meiner Hand bemerkte, war es wahrlich zu spät. Stammte es von ihr? Wessen Blut auch immer, es dürfte einen makabren Kontrast zu dem blauen Wellenmuster bilden, das meine andere Gesichtshälfte bedeckte. Vielleicht war es nur rechtens, wenn uns dieser Ort zu Monstren werden ließ. Karikaturen der Zwietracht. Was mir jedoch das Herz vergällte, war das Wissen, all das hier würde wiederkommen.

In diesem Moment trugen sie den Templer herbei, dessen Gesicht ich noch gut aus den letzten Erinnerungen der Frau kannte. Ihr Mörder, und im Kern doch nicht ihr Feind. Sie hatte ihm selbst nicht gezürnt, wie ich wusste. Ein weiterer Fackelträger der Hoffnung, der an seinem eigenen Blut erstickt war. Ich fühlte Erleichterung darüber, dass ihr wenigstens diese Erkenntnis erspart blieb, war ihr Herz doch bereits genug vergiftet ins Zwielicht eingegangen. Jedes Lebewesen mit einem gewissen Grad an Intelligenz war fähig Schuld zu generieren, oder aber – sie zu vermeiden. Die Verantwortung lag allein bei einem selbst. Die unsere bestand darin, diese Schandschalen zu zerbrechen und die Spirale der Schuld aufzulösen. Ich wusste, was von mir erwartet wurde. Zögern kam mir nicht in den Sinn, und doch forderte dieser Wahnsinn schleichend seinen Tribut. Zuletzt besaß alles den Geschmack von Asche.


... oder: "A murder of crows they call us / But we don't do no killing. /
We're not daft, we sit and wait / When something else is willing." [Dean Farnell]

In aller Kürze das aktuelle Projekt vorgestellt:

[Die Thematik]
TEAM – Toll, Ein Anderer Macht's? Von wegen! Diesmal erwarten wir volle Symbiose von euch, ein Tandem-Projekt:
Zwei Schreiber schließen sich zusammen und treten unter einem thematischen Banner gegen andere Teams an.
Nichts für sozialscheue Kellerhöhlenbewohner. ;)

*Etwas, das grob zum Thema "Ein Festmahl für die Krähen" passt, und Hauptsache im Team.

Zwar wurde der Modus Operandi für euch entschieden, doch die Geschichten schreibt ihr!

[Der Umfang]
Beschränkt auf vier (in Zahlen: 4) Kapitel. Wobei diese in den Teams fair aufgeteilt werden müssen, d. h. jeder Partner jeweils zwei.
Formel: 1 Kapitel = ½ bis 1 Seite x 2 für jeden, so ingesamt 4 Kapitel am Schluss.

[Der Zeitraum]
Start ist sobald die Teams stehen, Zeit ist bis alle ihre Kapitel haben. (Spätestens Ende July ist aber auch hier Einsendeschluss.)
Bitte die Teams im Orga-Thread anmelden, wer mit wem und Bestellung für's Büffet. ;)

[Die Juroren]
JimmyPopCFH, der alte Mann und das Forum
Nazdreg, der poetische Wüstennomade

Unsere ehrenwerten Freiwilligen, die alle Geschichten lesen und ihren Favoriten (mit kurzem Kommentar warum und überhaupt) vorstellen werden.

[Kürzel für die Geschichten]=>[Krähen]

"We are more than the sum of our knowledge,
we are the products of our imagination."
~Ancient Proverb

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Nachtschatten« (22.01.2018, 00:24)