Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: 40k Fanworld - Das Warhammer 40.000 Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Crimson Fist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 160

Wohnort: St. Gallen

Armee(n): Space Marines
Dark Eldar

  • Nachricht senden

1

07.07.2011, 20:18

12. Nimbosa (Mal was anderes als ständig nur Minis)

Hallo Leute

Willkommen in meinem Armeeaufbau-Thread, in dem ich regelmässig Fortschritte an meiner Armee, dem 12. Nimbosa, posten werde! Viel Spass und Kritik ist immer gewünscht! :D
Meine imperiale Armee: Das 12. Nimbosa - Meine Minis - Meine Freehands

Dieser Beitrag wurde bereits 17 mal editiert, zuletzt von »Crimson Fist« (21.10.2012, 20:37)


  • »Crimson Fist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 160

Wohnort: St. Gallen

Armee(n): Space Marines
Dark Eldar

  • Nachricht senden

2

07.07.2011, 20:21

1. Hintergrund

Nun der Hintergrund:

Der Planet Nimbosa

Spoiler
Nimbosa

Nimbosa wurde während dem Grossen Kreuzzug von der Legion der Ultramarines besiedelt. Es ist eine kahle Welt, die Großteils von weitläufigen Savannen bedeckt ist. Ursprünglich hatte das Departamento Munitorum vor, die Welt zu einer Agrarwelt zu machen, jedoch wurden diese Pläne fallen gelassen, als die Welt infolge der 3. Expansion des Tau-Imperiums zum Schauplatz eines erbitterten Krieges wurde. Noch heute steht auf dem Platz der Hauptstadt Nimbosa Primus eine riesige Gedenktafel, in welcher die Namen der Gefallenen verzeichnet sind.

Die Hauptexportgüter der Welt sind Erze, welche in den Tiefen des Klingenzahngebirges abgebaut werden. Viele Tausend Menschen sind jeden Tag damit beschäftigt, Schächte in den Stein zu treiben, und Einstürze der Gänge sind an der Tagesordnung. Jeder zweite Mann über dem 16. Lebensjahr ist mit dieser mühseligen Arbeit beschäftigt.
Abgesehen von der Hauptstadt sind alle Siedlungen auf Nimbosa im Schatten des riesigen Gebirges errichtet, welches sich über die endlos scheinenden Landmassen zieht wie eine gigantisches Geschwür. Gegen die Tau-Invasoren war das Gebirge eine natürliche Verteidigungsstellung, ein Labyrinth, in der die Aliens in Hinterhalte der nimbosanischen und vostroyanischen Regimentern gelockt wurden. Noch heute stehen viele Bunker und Geschützstellungen, alle bedient von wachsamen Abteilungen der planetaren Streitmacht, verstreut über das gesamte Gebirge, immer bereit, die nimbosanische Bevölkerung von neuem zu beschützen.

Ein kleiner Teil der Bevölkerung Nimbosas lebt als nomadische Stämme und durchqueren die weiten Savannen in klapperigen, jedoch ausdauernden Fahrzeugen. Das Überleben ist dort ein täglicher Kampf, denn die Savannen sind bewohnt von allerlei Raubtieren, und Wasser ist sehr selten. Tatsächlich muss das Wasser für den Grossteil der Bevölkerung von Nachbarwelten importiert werden, was ein sehr teures und aufwändiges Verfahren ist. Die Bewohner der Savanne treiben Handel mit den Städtern, und tauschen Leder, Nahrungsmittel und Nutzvieh gegen Werk- und Fahrzeuge.

Polia
Polia war eine Fabrikstadt an den Ausläufern des Klingenzahngebirges, weit westlich der Hauptstadt Nimbosa Primus. Polia wurde um ca. 992.M41 von Tauverbänden unter dem Kommando von Commander Lichtklinge angegriffen und vernichtet. Im Zuge der harten Kämpfe fielen nicht nur eine vollständige Kompanie des 9. Vostroyas, sondern nach unbestätigten Berichten auch die zivile Bevölkerung, die durch das Opfer der Vostroyaner inspiriert wurden und selbst die Waffen ergriffen, um gegen die Xenos zu kämpfen.
Die Black Templars befreiten schliesslich die Ruinen während dem Nimbosa-Kreuzzug, stiessen jedoch nicht auf Gegenwehr, da sich die Tau schon längst zurückgezogen hatten.
Im Stadtzentrum wurde anschliessend eine Statue zu Ehren der Gefallenen aufgestellt, welche 20 Meter hoch ist und einen Bergarbeiter zeigt, der mit strammen Rücken eine Spitzhacke gen Himmel reckt.
Heute ist Polia nicht mehr als eine Landschaft aus Ruinen, in der sich nur noch Diebe und Mörder herumtreiben. All paar Jahre schickt der nimbosanische Gouverneur eine Streitmacht, um die Zahl der Verbrecher zu reduzieren. Ausserdem stellt dieser Einsatz ein gutes Training für Rekruten dar.

Segmentum: Segmentum Ultima
Sektor: Lithesh-Sektor
Subsektor: Timbra Subsektor
System: Nimbosa
Bevölkerung: ca. 10 Millionen
Zugehörigkeit: Imperium
Kategorie: Bergwerkswelt
Tributrate: unbekannt
zum Lesen den Text mit der Maus markieren


Nimbosanische Regimenter

Spoiler
Nimbosanische Regimenter

Nimbosaner gelten als unabhängige und eigenständige, jedoch auch unzuverlässige und eigenbrötlerische Soldaten. Das kommt davon, dass ein Grossteil der Rekruten von den Stämmen der Savannen eingezogen wird, da die Bergwerke jeden arbeitsfähigen Mann brauchen. Daher sind nimbosanische Regimenter sehr geübt, im Gelände zu überleben und sich selbst zu versorgen.
Die von Nimbosa gestellten Regimenter bestehen hauptsächlich aus leichter und mechanisierter Infanterie. Jedoch kommt es sehr oft vor, dass nimbosanische Regimenter über Panzer und Artillerie verfügen, die sie von anderen Regimentern "geborgt" oder getauscht haben. Dass sich Soldaten nach einer Schlacht auf das Schlachtfeld schleichen und alle reparablen und zurückgelassenen Fahrzeuge und Waffen mitnehmen, ist auch ein Überbleibsel des Überlebensinstinkt, dass sie sich als Nomaden auf Nimbosa angeeignet haben.

Nimbosanische Stämme - und somit auch die Soldaten - trauen nur sich selbst und ansonsten niemandem, was es für Aussenstehende, wie etwa Kommissare und Priester sehr schwer macht, sich zu intrigieren. Jedoch ist die Displizin besser als in so manchen anderen Regimentern, die von ähnlichen Gemeinschaften stammen, denn Nimbosaner ordnen sich instinktiv dem Stärksten unter, und die Führung solcher Regimenter besteht aus den besten Kämpfer.

Nimbosanische Soldaten tragen oft alles nötige mit sich herum, von zusätzlichem Trinkwasser über Laternen bis zu Schaufeln und Spitzhacken. Ihre Chimären und andere Panzer sind voll beladen mit Ruck- und Schlafsäcken, und nicht selten auch mit Soldaten der Infanterie, die zu faul sind, um zu laufen.
Einige Soldaten überleben länger als der Rest ihres Trupps, und solche Überlebenden werden, entgegen dem sonstigen Vorgehen, zu Veterantrupps zusammengschlossen. Veteranen erkennt man daran, dass sie über seltenere und teuere Spezialwaffen verfügen als andere Einheiten. Oft haben sie sich auch eine Chimäre besorgt, welche mit allerlei Werkzeug behangen ist, um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein.

All dies macht nimbosanische Verbände zu perfekten Einheiten für Einsätze, die verlangen, unabhängig und ohne Nachschub zu agieren. Die Nimbosaner selbst bevorzugen ebenfalls solche Einsätze, da sie sich dabei wie zu Hause fühlen und ausserdem nicht von anderen Regimentern abhängig sind.

12. Nimbosa "Savannenjäger"

Das 12. nimbosanische Infanterieregiment hat sich schon auf dem gesamten Planeten einen Namen gemacht. Sie wurden ausgehoben, als - wieder einmal - eine Invasionsstreitmacht der Tau in das System eindrang und gleich mehrere Welten überfiel. Ihr erster Einsatz bestand darin, eine Sturmlandung auf die Welt Kleist desselben Sub-Sektores durchzuführen. Die Männer hatten bisher nur sehr wenig Training gehabt und noch keine Erfahrungen im Kampf gesammelt, daher war das Oberkommando auf eine hohe Verlustrate, wenn nicht sogar die totale Vernichtung des Regimentes gefasst.
Der Krieg verlief schon von Anfang an schlecht für das Imperium. Kaum waren das 12. Nimbosa und einige weitere Regimenter unter schwerem Feuer auf dem Planeten gelandet, tauchte eine Tau-Flotte hinter dem Schatten eines Mondes auf und vernichtete in einem kurzen und schrecklich verlustreichen Kampf alle Schiffe des Imperiums. Derart abgeschnitten vom Imperium entschloss sich Hauptmann Kane zu einem taktischen Rückzug in die weiten Savannen und bewaldeten Gebiete des Planeten.
Durch die verlustreiche Sturmlandung konnte Kane fast alle seiner verbliebenen Infanterietrupps mit Chimären anderer Regimenter ausstatten. Derart mobilisiert, konnte Kane die Tau mit ihren eigenen, auf Mobilität beruhenden Taktiken schlagen und führte einen Guerillakrieg gegen die Xenos.
Fast zwei Jahre war das 12. Nimbosa vom Imperium abgeschnitten und auf einem Planeten voller Feinde vergessen. Als eine weitere imperiale Streitmacht den Planeten angriff, erwartete das Oberkommando einen harten Kampf zur Sicherung der Landezone, doch als die ersten Truppen die Sturmboote verliessen, stiessen sie nicht auf feindlich gesinnte Xenos, sondern auf die Truppen des 12. Nimbosa. Von dem einstigen Regiment, welches über 4000 Mann verfügte, waren nur noch knapp fünfhundert Männer übrig, die alle verschmutzt und heruntergekommen waren, doch die Neuankömmlinge konnten an den harten Blicken dieser Veteranen erkennen, wie viel sie durchgemacht hatten.
Der folgende Feldzug war ein erster Erfolg für das Imperium in diesem Krieg. Geführt von dem 12. Nimbosa, die sich auf den weitläufigen Wiesen und dichten Wäldern auskannten wie zu Hause, konnten die gelandeten Regimenter überraschende Angriffe auf die Tau führen und sie in Hinterhalte laufen lassen. Die Tau, welche fest mit Geländevorteilen gerechnet hatten, wurden langsam aber stetig zurückgedrängt.
Der Krieg auf Kleist gipfelte sich schliesslich in der Vernichtung des Tau-Oberkommandos auf dem Planeten, als nimbosanische Scharfschützen das versteckte Hauptquartier der Xenos ausmachten und infiltrierten. Nachdem sie die Wachen und Drohnen ausgeschaltet hatten, griff das Imperium mit überwältigender Macht an und überrollte die Tau einfach. Kane persönlich koordinierte den Abschuss eines fliehenden Transporters der Tau, und als ein Himmlischer aus dem brennenden Wrack stolperte, richtete er den Xenos mit seiner Laserpistole.
Diese Tat brach den Wiederstand der Tau auf Kleist. Nach dem Tod des Himmlischen zogen sich ihre Streitkräfte eilig zurück und wurden von den unerbittlichen Flotten der Imperialen Raumflotte verfolgt.
Eine Folge des Kleist-Feldzuges war die Auflösung des 12. Nimbosa. Einzig Oberst Kane und zweihundert Veteranen hatten den letzten Angriff überlebt und kehrten nun nach Nimbosa zurück um den Wiederaufbau der Savannenjäger zu überwachen.
zum Lesen den Text mit der Maus markieren
Meine imperiale Armee: Das 12. Nimbosa - Meine Minis - Meine Freehands

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Crimson Fist« (26.07.2011, 04:38)


  • »Crimson Fist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 160

Wohnort: St. Gallen

Armee(n): Space Marines
Dark Eldar

  • Nachricht senden

3

07.07.2011, 21:01

2. Bilder

So, nun zu den Bildern.

Leider habe ich nicht die beste Kamera, daher sind die Bilder etwas unscharf.

Kommandotrupp der Kompanie

Spoiler




zum Lesen den Text mit der Maus markieren


Kommissar (ich weiss, der passt nicht gerade zu dem Fluff, aber ich habe ihn zum Geburtstag bekommen und musste ihn einfach anmalen :P )

Spoiler
zum Lesen den Text mit der Maus markieren


Kommandotrupp des Zuges mit Chimäre

Spoiler




zum Lesen den Text mit der Maus markieren


Infanterietrupps

Spoiler
zum Lesen den Text mit der Maus markieren


Waffenteams:

Spoiler
zum Lesen den Text mit der Maus markieren


Straflegionäre:

Spoiler
zum Lesen den Text mit der Maus markieren


Veteranen:

Spoiler





zum Lesen den Text mit der Maus markieren


Sentinel:

Spoiler






zum Lesen den Text mit der Maus markieren


Basilisk:

Spoiler




zum Lesen den Text mit der Maus markieren


Walküre:

Spoiler




zum Lesen den Text mit der Maus markieren
Meine imperiale Armee: Das 12. Nimbosa - Meine Minis - Meine Freehands

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Crimson Fist« (18.05.2012, 21:07)


  • »Crimson Fist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 160

Wohnort: St. Gallen

Armee(n): Space Marines
Dark Eldar

  • Nachricht senden

4

07.07.2011, 21:21

3. Armeeliste

Das ist die aktuelle Armeeliste:

Spoiler

*************** 2 HQ ***************

Kommandotrupp der Kompanie
- Kompaniekommandeur
- 1 x Energiewaffe
- 1 x Veteran mit Regimentsstandarte
- 1 x Veteran mit Funkgerät
- 1 x Veteranen-Waffenteam mit Laserkanone
- Plattenrüstung
- - - > 120 Punkte

Lord-Kommissar
- 1 x Energiewaffe
- Plattenrüstung
- Tarnmantel
- - - > 100 Punkte

*************** 3 Standard ***************

Infanteriezug
+ Kommandotrupp des Zuges
- Zugkommandeur
- 1 x Soldat mit Schwerem Flammenwerfer
- 3 x Soldat mit Flammenwerfer
+ Chimäre
- Multilaser
- Schwerer Flammenwerfer
+ Infanterietrupp
- Soldat mit Funkgerät
- Soldat mit Granatwerfer
- Waffenteam mit Maschinenkanone
- Upgrade zum Sergeant
+ Infanterietrupp
- Soldat mit Funkgerät
- Soldat mit Melter
- Upgrade zum Sergeant
+ Unterstützungstrupp
- 3 x Laserkanonen Team
+ Unterstützungstrupp
- 1 x Maschinenkanonen Team
- 2 x Raketenwerfer Team
- - - > 445 Punkte

Veteranentrupp
- Grenadiere
- 1 x Veteran mit Funkgerät
- 3 x Veteran mit Plasmawerfer
- Sergeant Bastonne
- - - > 210 Punkte

Straflegionstrupp
- - - > 80 Punkte

*************** 2 Sturm ***************

1 Vendetta
- - - > 130 Punkte

1 Spähsentinel
- 1 x Maschinenkanone
- 1 x Suchkopfrakete
- - - > 50 Punkte

*************** 1 Unterstützung ***************

Geschützbatterie
+ - Basilisk
- Schwerer Flammenwerfer
- - - > 125 Punkte


Gesamtpunkte Imperiale Armee : 1260
zum Lesen den Text mit der Maus markieren



Falls ihr noch Kritikpunkte habt, könnt ihr die weiter unten diskutieren. ;)
Meine imperiale Armee: Das 12. Nimbosa - Meine Minis - Meine Freehands

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Crimson Fist« (07.06.2012, 11:52)


  • »Crimson Fist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 160

Wohnort: St. Gallen

Armee(n): Space Marines
Dark Eldar

  • Nachricht senden

5

07.07.2011, 21:22

4. Kurzgeschichten

So, nun habe ich hier noch die Kurzgeschichte von Hauptmann Kane eingefügt, die ersten zwei Kapitel waren schon längere Zeit hier im Forum, das dritte Kapitel habe ich vor kurzem fertiggestellt.

Viel Spass beim Lesen!

Kapitel 1:
Spoiler
„Hier war jemand“ murmelte Jash, ein Soldat von Kanes Kommandotrupp. Sein Plasmawerfer lehnte an der Chimäre, die mit abgeschaltetem Motor im Schatten eines dürren Baumes wartete. Ein halbes Dutzend weiterer Transporter und auch einige wenige Leman Russ Kampfpanzer standen weiter hinten, und ihre Konturen verschwammen mit der kahlen Savanne. Drei Höllenhunde deckten die Flanken der Formation. Die Luft flimmerte, und viele der Soldaten hatten ihre Fahrzeuge verlassen, da die Hitze im Innern der kantigen Panzer selbst für Nimbosaner beinahe unerträglich war.
Kane schaute von den vor ihm ausgebreiteten Plänen auf und nahm seine Mütze ab. Sein Kopf war kahl rasiert, wie bei vielen Soldaten, die von den wilden Stämmen Nimbosas stammen. Ein imperialer Adler war auf seinem Hinterkopf eintätowiert. Sie stammte aus einem Feldzug gegen die barbarischen Orks, als Kane noch ein Sergeant war. Ein Kommissar hatte ihm den Adler im Schützengraben eingeritzt.
„Bist du dir sicher?“ fragte Kane mehr aus Pflicht als aus Unsicherheit. Jash hatte sich bis jetzt noch nie geirrt, was Spuren anging, und er war der beste Fährtenleser unter Kanes Kommando. Ausserdem waren Jash und sein Bruder Haq‘is vortreffliche Plasmaschützen, die sich so gut verstanden wie selten ein Soldatenpaar. Grund genug, die beiden in den Kommandotrupp aufzunehmen, sagte sich Kane immer.
Jash sah vom staubigen Boden auf, und sein Blick war hart wie immer. „Habe ich mich je geirrt?“ „Nein, aber für alles gibt es ein erstes Mal,“ erwiderte Kane. „Und ausserdem ist es meine Pflicht, diese Frage zu stellen.“ Beruhigt, dass Kane ihm nicht wirklich misstraut hatte, schaute er wieder auf den Abdruck im Staub. Es handelte sich um einen dreizehigen Panzerschuh, wie sie die Infanterie der Tau trug. Kane spuckte aus, und Jash verzog das Gesicht. „Widerliche Xenos. Möge der Imperator sie alle erleuchten!“ „Sieht eher so aus, als müssten wir wieder Mal die Drecksarbeit erledigen,“ meinte Rucky, der Funker des Trupps. „Ja, das müssen wir, denn es ist unser Job. Die Weichlinge von Mordian und Iollis mögen in ihren Bunkern hocken, wir werden hier draussen den Feind suchen und vernichten, wie wir es schon immer auf Nimbosa mit unseren Feinden gemacht haben.“ Die Mitglieder des Kommandotrupps nickten zustimmend. Kane wandte sich um und rief mit lauter Stimme: „Aufsitzen, Männer, machen wir mal Feuer unter den Hintern der Xenos!“

Die Chimäre kam stotternd zu stehen. Der Innenraum des Transporters war vollgestellt mit Kisten, Munition, Wassergefässen und Lageplänen. Zwei Monitore erleuchteten den Raum mit grünem Licht und zeigten Kane die Positionen seiner Einheiten. Ausser dem Hauptmann befanden sich vier weitere Männer im Transportraum: Rucky, der junge Funker des Trupps, der einäugige Darlis, welcher die Kompaniestandarte trug, und die Gebrüder Jash und Haq‘is, die Plasmawerfer benutzten.
„Position erreicht,“ kam es aus dem Lautsprecher des Fahrers. Kane erhob sich von seinem Platz am Monitor und öffnete die Dachluke des Panzers. Trockene Luft schlug ihm entgegen, doch verglichen mit der stickigen Hitze im Transportraum unter ihm war sie geradezu kühl. Seine Sonnenbrille passte sich automatisch der Helligkeit an, und er schaute sich um. Hinter seiner Chimäre rumpelten weitere Panzer in ihre zugewiesenen Positionen und erwarteten weitere Befehle. Dachluken wurden geöffnet und die Gesichter von Kanes Panzerkommandanten und Sergeanten erschienen.
„Und, was gibts, Boss?“ drang Ruckys Stimme durch das Tuckern der Motoren. Kane seufzte. Wäre der Mann im Gefecht nicht so verlässlich, hätte er ihn schon längst ersetzt. Doch er war nunmal der beste Mann am Funkgerät, den Kane unter seinem Kommando hatte.
„Sieht aus wie immer,“ erwiderte er. Es stimmte. Die Savanne erstreckte sich endlos in alle Richtungen. Kane wollte wieder in den vor der Sonne geschützten Innenraum fliehen, zögerte jedoch. Er meinte, etwas gesehen zu haben. Undeutlich, ein Flimmern in der heissen Luft...doch er kämpfte schon lange genug gegen die Tau, um zu wissen, dass hinter jedem noch so kleinen Flimmern mehr stecken konnte. „Darlis, überprüf den Auspex! Rucky, leite an alle Fahrzeuge weiter, sie sollen sofort Kampfformation einnehmen! Ich will nicht von diesen verdammten Xenos in einen Hinterhalt gelockt worden sein!“ Wachsam schaute sich Kane um, und seine Hand ruhte auf der Laserpistole die an seinem Gürtel hing. Darlis bestätigte Kanes Ahnung. „Hauptmann, ich habe mehrere Feindanzeigen auf dem Auspex! Sie nähern sich von Westen!“ Weiter kam er nicht, denn seine Worte wurden von dem hochfrequenten Kreischen von Massenbeschleunigern und der Detonation der Chimäre neben der Kanes übertönt. Kane zog sich rasch in den Transporter zurück und bemühte sich, das Gleichgewicht zu halten, als die Chimäre ruckartig wendete. Er sprang auf das Funkgerät des Panzers zu und aktivierte die allgemeine Frequenz. „An alle Einheiten, mehrere Feindpanzer nähern sich von Westen! Sturmpanzer, nehmen Sie sie in die Zange, mechanisierte Einheiten, stossen Sie direkt auf den Gegner zu. Leman Russ‘, kümmern Sie sich um die verdammten Hammerhaie!“ Mehrere Bestätigungen gingen ein, doch er hörte schon nicht mehr zu, er war sich gewohnt, dass seine Befehle ausgeführt wurden. Er schwang sich wieder durch die Turmluke, um sich einen besseren Überblick über das Geschehen zu verschaffen, und verfluchte dabei die Tarntechnologie der Xenos. Hinter ihm öffneten Jash und Haq‘is die Dachluke und nahmen mit ihren Plasmawerfern Feuerpostion ein.
Vor ihnen fuhren die Chimären der mechanisierten Infanterie, von deren Rümpfe kleinkalibriges Feuer abprallte. Ein Transporter kam zum stehen, als eine seiner Ketten unter massiven Feuer zerriss. Sofort machte sich die Besatzung daran, den Schaden zu beheben, und mehrere Männer mit Werkzeugen verliessen den gepanzerten Transportraum. Dann feuerten die Kampfpanzer, die mittlerweile weit zurückgeblieben waren, ihre Turmgeschütze ab, und zwei Hammerhaie detonierten.
Die Transporter beider Seiten näherten sich immer schneller, und mittlerweile feuerten auch die mechanisierten Einheiten mit Plasmawerfern und Meltern durch die Dachluken ihrer Fahrzeuge, und es standen immer mehr brennende Wracks in der Leere der Savanne. Soldaten beider Rassen taumelten aus den vernichteten Fahrzeugen und eröffneten das Feuer aufeinander.
Kanes Chimäre fuhr zwischen zwei Antigrav-Transportern der Tau hindurch, die versuchten, in den Rücken ihrer imperialen Gegenstücke zu gelangen. Jash und Haq‘is eröffneten das Feuer, und ihre Plasmawerfer spuckten sengend heisse Geschosse auf die Xenospanzer. Zufrieden sah Kane, wie einer der Panzer in der Luft ruckte, bevor seine Motoren ausfielen und er zu Boden stürzte. Der andere Teufelsrochen kam mit angesengtem Lack davon, wurde aber unmittelbar darauf von der Laserkanonen eines Leman Russ‘ getroffen und driftete unkontrolliert nach Norden ab, da der Fahrer vom Treffer getötet wurde. Kane jedoch war schon weitergefahren, um sich den noch verbliebenen Dornenhaien zu widmen, die weit zurückgeblieben mit ihren Lenkraketen präzise einen Panzer nach dem anderen abschossen. Doch der Kommandant der Tau musste sein Vorhaben erkannt haben, denn mehrere Hammerhaie hielten in ihrem Vorstoss inne und richteten ihre massiven Geschütze auf die Chimäre. „Nebelwerfer“, schnauzte Kane beunruhigt. Der Fahrer nickte und drückte auf einen Knopf, wodurch das Fahrzeug in dichten Rauch gehüllt wurde. Während der Transporter weiter rumpelte, kaute Kane nervös auf der Unterlippe. „Hauptmann, die haben doch Wärmebildkameras“, konnte Darlis noch erwähnen, bevor sich die Welt auf den Kopf kehrte und alles schwarz wurde.
zum Lesen den Text mit der Maus markieren


Kapitel 2:
Spoiler
Das erste, was er fühlte, war Schmerz. Ein dumpfes Pochen, das immer stärker wurde. Kane nahm an, dass Schmerzen gut waren, da sie bedeuteten, dass er noch lebte. Ja, er lebte. Noch. Allmählich kehrten seine Sinne zurück, und er hörte das Knistern von Flammen in der Nähe, viele wild durcheinander redende Stimmen, hektische Schritte, das Knattern von Waffen und dumpfe Explosionen. Er roch Waffenöl und Metall, Rauch, und auch geschmolzenes, verbranntes Fleisch. In seinem Kopf regte sich etwas. Ein Teil von ihm wollte wieder zurück in die Umarmung der Dunkelheit fliehen, weit weg von Schmerz, Lärm und Gestank. Doch ein Gedanke hielt ihn davon ab, zurück ins Vergessen zu sinken. Seine Pflicht. Seine Aufgabe. Es war seine Aufgabe, dem Imperator zu dienen, und niemals aufzugeben. Ja, das war seine Aufgabe, und er würde nicht zulassen, dass er, Hauptmann Kane des 12. Nimbosa, seine Pflicht nicht erfüllte. Der Imperator beschützt. Mit diesem Gedanken schlug er seine Augen auf.

Das erste, was er sah, war blendend helles Licht. Er blinzelte ein paar Mal, bevor sich seine Augen an die Helligkeit gewohnt hatten, und stützte sich auf seinen Ellenbogen. Er lag neben dem brennenden Wrack einer Chimäre, die auf der Seite lag. Weitere Wracks lagen verstreut auf der Savanne. Mittlerweile hatte das Waffenfeuer aufgehört, und es war seltsam still. Hin und wieder ertönte das Stöhnen von Verwundeten.
Kane richtete sich vollends auf, zuckte aber zusammen, als stechender Schmerz in seinem rechten Bein aufflammte. Er sah an sich herab und bemerkte, dass seine Uniform voll von seinem Blut war. Eine Strebe steckte ihm im Oberschenkel und nagelte ihn am Boden fest. „Scheisse“, stiess er zwischen zusammengebissenen Zähnen hervor, und erschrak am rauen Klang seiner Stimme. Er wollte gerade die Strebe aus seinem Bein ziehen, als Schritte hinter ihm ertönten. Er packte die Pistole, zog sie aus dem Halfter an seiner Hüfte und wirbelte herum, doch die schnelle Bewegung liess ihn vor Schmerz aufstöhnen, und schwarze Punkte erschienen vor seinen Augen. „Ruhig, Boss. Ich bins, Rucky“, sagte eine Stimme, und erleichtert liess Kane seine Pistole fallen. „Komm her und hilf mir, dieses verdammte Teil aus meinem Bein zu ziehen!“ Rucky liess sich neben ihm nieder und streifte seine Uniformärmel zurück. „Das sieht gar nicht gut aus, Boss“, meinte er nur, bevor er zu ziehen begann. Kane biss die Zähne zusammen, bis der Schmerz nachliess. Er öffnete die Augen und sah die blutverschmierte Strebe in Ruckys Hand. Sie war etwa so lang wie sein Unterarm. „Das muss verbunden werden“, meinte eine weitere Stimme hinter Kane. Sie gehörte Darlis. Eine Sanitätstasche landete neben Rucky auf dem Boden. „Hab ich in einem Wrack gefunden. Wenn Sie fertig sind, gibt es noch einige Sachen, die Sie wissen müssen.“ Unbewusst fuhr seine Hand zur Augenklappe, bevor er kehrt machte und sich auf einem Metallstück niederliess. Dann begann er, sein Gewehr zu überprüfen. Die Standarte des 12. Nimbosa hatte er auf seinen Rücken geschnallt.
„Fertig“, sagte Rucky. „Ich bin zwar keiner dieser Sanis, aber einen Verband anlegen kann ich noch. Das hat mir meine Mutter beigebracht, als ich noch klein war.“ Skeptisch begutachtete Kane den Verband, sagte jedoch nichts.

Einige Minuten später humpelte Kane, von Darlis gestützt, auf die noch funktionsfähigen Fahrzeuge des Einsatzverbandes zu. Es waren erschreckend wenige; er zählte drei Chimären und einen Leman Russ. Von den einst zwölf Fahrzeugen waren also nur noch vier geblieben. „Verluste?“ erkundigte er sich bei seinem Standartenträger. „Ziemlich massive. Von den vier mechanisierten Infanterietrupps haben 27 Mann überlebt. Roshuas Trupp wurde vollständig ausgelöscht.“ Roshua war der Kommandant des Zuges und Kanes Stellvertreter. „Ausserdem haben noch ein paar Besatzungsmitglieder von den Höllenhunden und den Russen überlebt. Einzig die zwei Veterantrupps haben minimale Verluste.“ Kane verzog das Gesicht. „Derart angeschlagen werden wir unsere Mission nicht fortführen können. Verdammt!“ Darlis zögerte. „Das war genau der Grund, warum ich mit Ihnen sprechen wollte. Unsere Mission bestand darin, Informationen zu beschaffen. Stärke des Feindes, Ausrüstung und so weiter. Und es gibt jemanden, der uns all diese Informationen geben kann.“ Kane sah auf. „Wir haben einen Gefangenen gemacht“, fuhr Darlis unbeirrt fort. „Ihr Commander.“ Nun blieb Kane stehen. „Wir haben ihren Commander gefangen genommen?“ Darlis nickte. „Wo ist er jetzt?“ „Da vorne, hinter der Chimäre. Es war ein harter Kampf, doch am Schluss konnten wir seinen Kampfanzug zerstören und ihm gefangen nehmen. Alle anderen Tau sind tot oder auf der Flucht.“ „Die ersten guten Nachrichten, die ich heute höre“, meinte Kane mit einem Grinsen. Endlich lief mal etwas gut. Sie bogen um die Ecke und sahen den blauhäutigen Xenos gefesselt am Boden sitzen. Kane liess Darlis los und humpelte auf ihn zu. „Verstehst du mich?“, fragte er ihn. Der Tau sah ihn nur an. „Du verstehst mich, nicht wahr? Aber du meinst, du darfst mir nicht antworten.“ Wieder liess sein Gegenüber keine Reaktion erkennen. „Wir haben das schon ein paar Mal versucht. Der antwortet nicht“, bemerkte Darlis. „Nun gut...am besten ist es, wir bringen ihn in unsere Basis. Ruf die Sergeanten zusammen, ich will sie in zehn Minuten sprechen.“

Kane wartete im Schatten der Chimäre. Die Sonne hatte den Zenit schon passiert, und es würde nur noch einige Stunden dauern, bis sie hinter dem Horizont verschwinden würde. Er wollte auf keinem Fall in der Nacht noch hier draussen sein, denn die Tau verfügten über leistungsfähigere Nachtsichtgeräte als sie, und sich mit einer derart reduzierten Streitmacht eine Schlacht mit ihnen zu leisten war Selbstmord. Vor allem, wenn man solch wertvolle Beute hatte.
Die Soldaten reparierten ihre Fahrzeuge, spielten Karten oder hielten Ausschau nach möglichen Xenosfahrzeugen. Einige verbrannten mit Flammenwerfern die Leichen, und der Gestank schwappte bis zu Kane hin, der in einiger Entfernung sass. Andere sammelten Waffen und Ausrüstung ein und inspizierten die Waffen der Tau mit grosser Neugier. Es war allen bekannt, wie durchschlagkräftig die Waffen der Tau waren. Kane wusste, dass diese Einstellung noch Probleme mit dem Kommissariat verursachen würde, aber im Moment liess er seinen Männern den Spass.
„Hauptmann?“, unterbrach eine Stimme seine Gedankengänge. Er sah auf. Vor ihm standen vier Männer, alle im Rang eines Sergeanten. Ausserdem war der Kommandant des letzten Leman Russ‘ anwesend. „Sie wollten uns sprechen?“. „Ja. Teilt die Männer auf die verbliebenen Transporter auf. Ich will von hier verschwinden, und das möglichst bevor Sonnenuntergang. Nehmt alles mit, was noch nützlich sein könnte, und lasst den Rest zurück. Veterantrupp Bellear? Ihr übernehmt die Aufgabe des Kundschafters. Der Rest fahrt in einer Kolonne, die Gepanzerte Faust übernimmt die Spitze. Ich will in fünfzehn Minuten abfahrbereit sein!“ Die versammelten Männer nickten und eilten dann zurück zu ihren Trupps. Auch Kane erhob sich und ging langsam auf seinen Trupp zu, der bei einer der verbliebenen Chimären wartete. Er schauderte, und plötzlich hatte er das Gefühl, beobachtet zu werden.
Als die Fahrzeuge schliesslich losfuhren, besserte sich die Stimmung der Soldaten merklich, das Gefühl, beobachtet zu werden, blieb jedoch.



„Sie fahren los“, flüsterte eine Stimme. Der Tau, dem sie gehörte, schaute durch ein Hochleistungsfeldstecher. Der andere Tau aktivierte sein Kom und sprach zu den versteckten Streitmächten. „Sie fahren los. Wir bleiben ihnen an den Fersen.“ Der Motor des Piranhas startete und er gleitete knapp über dem Boden der Staubwolke der imperialen Fahrzeuge nach.
zum Lesen den Text mit der Maus markieren


Kapitel 3:
Spoiler
Die Sonne war eine rot leuchtende Scheibe, die langsam hinter dem Horizont verschwand. Ihr Licht konnte die Savanne nur noch schwach erleuchten. Kane wusste, dass ihm nicht mehr viel Zeit blieb. Er stand in der Turmluke der Chimäre und beobachtete das beeindruckende Naturschauspiel. Seit dem Gefecht waren knapp zwei Stunden vergangen, und seitdem war nichts mehr geschehen. Er rieb sich seinen verspannten Nacken und rief Darlis zu: „Wie sieht es mit dem Auspex aus?“ Die Antwort erklang einige Augenblicke später. „Nichts. Gar nichts.“ Zufrieden streckte sich Kane, zuckte dann jedoch zusammen, als er sein verwundetes Bein belastete. Die Wunde schmerzte noch immer.
Hinter seiner Chimäre fuhr der klägliche Rest seiner Einsatzgruppe. Die Männer sassen mit nacktem Oberkörper auf ihren Transporter und genossen die letzten Reste der Sonne. Die Nacht stand bevor, und dann sanken die Temperaturen massiv. Die Männer wussten es, und Kane liess sie gewähren. Ein Kommissar würde vielleicht eingreifen, aber er ist nun mal kein Kommissar, sagte Kane immer. Solange keiner seiner Soldaten runterfiel, war es ihm egal.
Vor ihm rumpelte der Leman Russ Gepanzerte Faust. Die Auspuffe am Heck stotterten und spuckten schwarzen Rauch. Kane konnte mehrere Einschlaglöcher sehen, doch selbst er konnte erkennen, dass die meisten davon nur oberflächliche Schäden hinterlassen hatten. Nur die rechte Seitenkuppel war schwer beschädigt und der ursprünglich darin befestigte Multimelter war entfernt worden. Stattdessen schaute der Lauf eines Lasergewehres aus dem Loch. Belustigt schüttelte er den Kopf. Nimbosaner waren schon immer sehr einfallsreich bei Feldreperaturen gewesen.
Die Luke des Panzers öffnete sich, und ein vernarbtes Gesicht erschien. Es war von der im Panzer herrschenden Hitze leicht gerötet, und der Mann schloss die Augen, als die frische, kühle Luft ihn umwirbelte. Er drehte sich um und sah Kane. Er formte seine Hände zu einem Trichter und brüllte: „Na, schöner Abend, was?“ Kane grinste und nickte. Er wollet etwas erwidern, als Darlis nach ihm rief. „Hauptmann, irgendwas stört den Auspex.“ „Verdammte Tau,“ grummelte Kane und verschwand im Innern des Fahrzeugs.
Der Innenraum war schwül und nur spärlich beleuchtet. Darlis, der Standartenträger des Kommandotrupps, sass vor den Schirmen und drehte beunruhigt an verschiedenen Knöpfen. Kane stellte sich hinter ihn. „Sind es die Tau?“ fragte er. „Ich weiss nicht...eher nicht, die Störung geht von einer starken, elektromagnetischen Feld aus. Ein einzelnes Fahrzeug wäre kaum in der Lage, solch ein Magnetfeld aufrecht zu erhalten. Es muss etwas Grösseres sein.“ Er verstummte, als das Funkgerät knisternd zum Leben erwachte. „Hauptmann, sie müssen das unbedingt sehen!“ sagte die Stimme ausser Atem, und Kane erkannte den Panzerkommandanten des Leman Russ. Er eilte wieder durch die Luke seiner Chimäre, und keuchte auf, als er eine pilzförmige Rauchwolke am Horizont auftauchen sah. Es überlief ihn eiskalt, als er erkannte, dass sich die Rauchwolke an der Position ihrer Basis befand.

Die Kolonne fuhr so schnell sie konnte zurück zur Basis. Kane hatte Rucky den Befehl gegeben, Kontakt mit dem Hauptquartier aufzunehmen, aber es drang nur statisches Rauschen aus dem Lautsprecher. „Nicht aufgeben, Junge“ hatte Kane gesagt, aber er selbst wusste, dass es sinnlos war. Er hatte schon Mühe, die anderen Fahrzeuge seiner Einsatzgruppe zu erreichen.
Er selbst hatte wieder seinen Platz in der Turmluke eingenommen, und betrachtete mit versteinerter Mine die näher kommende Pilzwolke. Die Aufmerksamkeit seiner Männer war derart auf die vernichtete Basis gerichtet, dass sie beinahe den Angriff der sie verfolgenden Tautruppen übersahen. Einzig dem Veteransergeant Bellear war es zu verdanken, dass sie nicht alle im ersten Moment der Überraschung vernichtet wurden. „Feindliche Fahrzeuge hinter uns!“ brüllte er ins Funkgerät, und die Fahrer zweier Chimären reagierten schnell genug und konnten ihre Fahrzeuge wenden, sodass die ihrem Heck geltenden Schüsse harmlos an der stabileren Frontpanzerung abprallten. Die anderen zwei Chimären hatten nicht so viel Glück und blieben stehen, als hochenergetisce Schüsse die Panzerung durchdrangen und sich in ihre Motoren bohrten. Kane wurde fast aus der Turmluke geschleudert, als sein Panzer zum stehen kam. Nur seiner jahrelangen Erfahrung war zu verdanken, dass er das Gleichgewicht nicht verlor. Er liess sich in den Innenraum fallen und brüllte: „Alle Mann raus da!“, als er den Gasgeruch in der Luft bemerkte. Darlis schlug auf den roten Knopf am hinteren Ende des Fahrzeugs und die Heckluke krachte in den staubigen Savannenboden. Kane zog seine Laserpistole und klopfte damit an die Fahrerkabine, worauf der Fahrer, ebenfalls bewaffnet mit einer Laserpistole, die Tür öffnete und aus der Chimäre eilte.
Der Gasgeruch war nun beinahe unerträglich, und Kane sah Promethium aus einer geborstenen Leitung laufen. „Verdammt“, murmelte er und sprintete aus der offenen Luke. Kaum war er draussen, explodierte die Chimäre mit einem lauten Knall und die Wucht der Explosion wirbelte ihn mehrere Meter durch die Luft.
Der Aufprall war hart und raubte ihm den Atem, doch schnell rappelte er sich auf und blickte sich um. Nur noch eine Chimäre und der Leman Russ fuhren noch, die anderen waren alle brennende Wracks oder standen mit kaputten Motoren und gerissenen Ketten in der Gegend rum. Dazwischen flitzten kleine Taufahrzeuge hin und her und schossen auf die verwirrten Soldaten. „Jash, Haq‘is!“ brüllte Kane, „zerstört die verdammten Piranhas!“ Die angesprochenen Soldaten nickten und richteten ihre Plasmawerfer auf einen vorbeifliegenden Schweber. Der Pilot sah die Gefahr und wollte abdrehen, doch er war zu langsam und der Piranha stürzte als brennendes Wrack zu Boden. „Gut so! Schiesst mir diese verfluchten Dinger aus der Luft!“
Mittlerweile hatten die verbliebenen Soldaten zu ihnen aufgeschlossen und bildeten eine geschlossene Linie. Veterantrupp Bellear stieg aus der letzten funktionsfähigen Chimäre und zwei der Soldaten bauten eine Maschinenkanone auf. Der Leman Russ rumpelte hinter die Soldaten und feuerte sein Hauptgeschütz auf einen sich nähernden Teufelsrochen. Das massive Geschoss durchschlug mühelos die Panzerung des Panzers und detonierte im Innern.
Inmitten des Chaos stand Kane und brüllte Befehle an die Soldaten. Er richtete die Aufmerksamkeit des Maschinenkanonenteams auf eine Schwadron Piranhas, welche versuchten, in den Flankenbereich des Leman Russ zu gelangen, und kurz darauf waren alle drei Schweber Schrott. Als ein Trupp verwirrter Feuerkrieger aus ihrem zerstörten Transporter wankten, zog er sein degenartiges Energieschwert aus seinem Gehstock und stürzte sich auf sie. Er erledigte drei Tau, bevor der Rest des Kommandotrupps ebenfalls in den Nahkampf eingriff und die Überlebenden Tau verjagte.

So schnell der Angriff gekommen war, so schnell hörte er auch wieder auf. Auf ein geheimes Kommando hin zogen sich alle Tautruppen zurück. Schwer atmend standen Kane und seine Soldaten in der Savanne und liessen ihre Waffen sinken. „Was war das?“ wunderte sich ein Soldat eines Infanterietrupps. Der Kampf hatte nur einige Minuten gedauert, aber von seiner kleinen Streitmacht waren nur noch wenige Soldaten geblieben. „Was war der Sinn hinter diesem Angriff? Sie haben viel mehr Verluste erlitten als wir“, fragte sich Rucky. Das stimmte. Mindestens ein Dutzend Piranhas und vier Teufelsrochen lagen brennend und qualmend im Sand, und dazwischen die Leichen von etwa vierzig Tau-Feuerkriegern.
Kane sah sich um. „Die wollten uns nicht vernichten. Die wollten lediglich unsere Fahrzeuge vernichten.“

Zwischen den Taufahrzeugen standen die Wracks von vier Chimären und eines Leman Russ‘.
zum Lesen den Text mit der Maus markieren
Meine imperiale Armee: Das 12. Nimbosa - Meine Minis - Meine Freehands

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Crimson Fist« (26.07.2011, 04:40)


  • »Crimson Fist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 160

Wohnort: St. Gallen

Armee(n): Space Marines
Dark Eldar

  • Nachricht senden

6

07.07.2011, 21:25

So, nun seid ihr dran!
Meine imperiale Armee: Das 12. Nimbosa - Meine Minis - Meine Freehands

7

08.07.2011, 20:45

Schön, schön!!!!

Also... ein neues tapferes Regiment wird ausgehoben!
Die Minis sehen schon mal super aus und dein Fluff gefällt mir auch.

Ich werde deinen Thread auf jeden Fall weiter verfolgen!
The only tribute
we can pay to fallen comrades
is to take up their guns
and continue the fight

Grabinschrift eines gefallenen Soldaten des 351. Cadia



Avatar powered by Schwertbruder!!!

Orden:
Spoiler


Für die TBH II: HQ vom 27.06 bis 04.07
Für die TBH III: Elite vom 07.08 bis 14.08
Für die BH XIII: 5 Veteranen vom 24.08 bis 03.09
zum Lesen den Text mit der Maus markieren

HeiligerBolter

unregistriert

8

08.07.2011, 23:14

Sehen klasse aus, und dein Fluff gefällt mir auch sehr gut. Bitte schnell neue Bilder von Tapferen Dienern des Imperators=)

Beiträge: 126

Wohnort: Dörphof

Armee(n): Space Wolves

  • Nachricht senden

9

09.07.2011, 12:24

schöner fluff und gute minis einfach toll :D weiter so ^^
,,Wir sind die Schlächter von Königen, die
Zerstörer von Welten, die Überbringer des
Untergangs und des Todes in all seinen
Formen. Dies tun wir im Namen des
Imperators und zum Schutz der Menschheit.
Niemand sollte unseren Zorn erregen."


Cator Sicarius
Captain der 2. Kompanie der Ultramarines

10

09.07.2011, 12:46

Schöne Minnis, guter Fluff, ich freue mich auf mehr :up: :up: :up:
"Soldaten des 7. Mordion, dies ist keine Niederlage, sondern ein taktischer Rückzug, der Planet ist rund, wir greifen von hinten an!"

General Loken

Missionar

Beiträge: 139

Wohnort: Kassel

Armee(n): Space Marines
Blood Angels
Inquisition
Tau

  • Nachricht senden

11

09.07.2011, 17:39

Echt hübsch alles hier. !
Sehr solider Standart den du da malst ;)
Wie wärs mal mir ein paar Tutorials für die sich noch nicht so leicht mit der Bemalung der Cadianer machen ?

Weiter so !
Freue mich auch mehr ;)
II. bestandene Bemalherausforderung
I. gewonnenes Battle of the Brushes :up:
Ich bin billiger Auftragsmaler,-umbauer
bei Interesse Pn an mich ;)

  • »Crimson Fist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 160

Wohnort: St. Gallen

Armee(n): Space Marines
Dark Eldar

  • Nachricht senden

12

10.07.2011, 13:34

Danke für all die positiven Rückmeldungen! Das motiviert ungemein. :D

Hier noch ein WIP-Basilisk. Leider ist mir meine Airbrush vor ein paar Tagen runtergefallen, und nun ist sie kaputt (die "Spitze" ist abgebrochen)...und ich weigere mich, den Panzer mit Pinseln zu bemalen, da ich aus Erfahrung weiss, dass es sehr nervenaufreibend sein kann, eine deckende Schicht Graveyard Earth aufzutragen...aber sobald ich eine neue Airbrush habe, gehts ans bemalen.

Spoiler




zum Lesen den Text mit der Maus markieren


Und zur Frage der Bemalung:

Für Standarttruppen nutze ich ein einfaches, aber effektives Vorgehen: Zuerst grundiere ich die Modelle mit Graveyard Earth (mit der oben genannten Airbrush *grummel*), dann schichte ich die Kleidung mit Bleached Bones. Die Rüstung wird mit Scorched Brown bemalt, das Metall mit Boltgun Metall. Die Haut bemale ich mit Tallarn Flesh. Anschliessend wird das ganze mit Devlan Mud getuscht.
Danach schichte ich wiederum die Kleidung bis zu einer 1-1 Mischung Bleached Bones / Skull White. Die Rüstung wird mit Vermin Brown akzentuiert, das Metall mit derselben Farbe noch mal getuscht. Für eine "gerötete", dunklere Haut (da die Jungs den ganzen Tag an der Sonne verbringen) akzentuiere ich sie nur noch mit Tallarn Flesh.

Bei wichtigen Einheiten (Hauptmann Kane zum Beispiel) setze ich einfach noch ein paar weitere Akzente.

Mein Tipp zur Bemalung der Cadianer: sie profitieren wirklich sehr von Tuschen, da sie viel Stoff tragen. Dadurch kann man sie einfach und schnell effektiv bemalen.

Ich hoffe ich habe etwas nützliches geschrieben.
Meine imperiale Armee: Das 12. Nimbosa - Meine Minis - Meine Freehands

Larkin

Ordenspriester

Beiträge: 2 298

Wohnort: 26409 Wittmund

Armee(n): Astra Militarum
Adeptus Mechanicus
Cult Mechanicus
Skitarii
Imperiale Ritter
Inquisition
Officio Assasinorum
Orks

  • Nachricht senden

13

11.07.2011, 11:05

Tach,

Ohja. Die beamlung ist wirklich top!


Weiter so. ;)


mfG Larkin

  • »Crimson Fist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 160

Wohnort: St. Gallen

Armee(n): Space Marines
Dark Eldar

  • Nachricht senden

14

25.07.2011, 11:16

So, hier hat sich auch mal wieder was getan, ich habe noch eine Kurzgeschichte hinzugefügt (im 5. Post). Viel Spass beim Lesen!
Meine imperiale Armee: Das 12. Nimbosa - Meine Minis - Meine Freehands

Beiträge: 478

Wohnort: Segmentum Solar, Terra

Armee(n): Space Marines

  • Nachricht senden

15

25.07.2011, 11:33

solider armeeaufbau, der fluff gefällt mir sehr gut, auch die bemalung :)

auch die kurzgeschichten lesen sich sehr intressant :)

-ein kleiner tipp währe mach doch immer allerersten post eine art inhaltsverzeichnis, da schreibst du immer rein wann du wo welche änderungen vorgenommen hast, weil wenn der threat größer wird kanns schnell unübersichtlich werden
Humanity has always looked skyward`s for it´s true path,
we stood at the edge of destruction and would have fallen, if not for the might of the god emperor and his angels of death!


Forged in blood
Tempered in battle
We are the living weapons of humanity - The mighty Space Marines!

  • »Crimson Fist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 160

Wohnort: St. Gallen

Armee(n): Space Marines
Dark Eldar

  • Nachricht senden

16

01.11.2011, 18:49

So, nun grabe ich den Thread hier wieder aus und arbeite mal daran weiter :)

Hier mal mein neuestes Projekt. Was ist es wohl?

Spoiler


Richtig, der Innenraum einer Walküre!
zum Lesen den Text mit der Maus markieren


Ich habe die Gelegenheit genutzt, mich mal ein bisschen an Lichteffekten zu versuchen. Das ist mein erster Versuch mit Lichteffekten! So gesehen bin ich doch recht zufrieden mit meinen Ergebnissen, obwohl die Lichter an der Decke mMn nicht gut gelungen sind. Dafür gefallen mir die (blauen) Lichter an den Seitenwänden:

Spoiler
zum Lesen den Text mit der Maus markieren


Falls jemand noch Tipps dazu hat, immer her damit! Ich freue mich auf eure Hilfe!

Und ps: ich bin hier noch nicht fertig. Bald folgen weitere Bilder!
Meine imperiale Armee: Das 12. Nimbosa - Meine Minis - Meine Freehands

Nachtschatten

Forenleiter

Beiträge: 7 441

Armee(n): Dark Angels
Dark Eldar
Astra Militarum

  • Nachricht senden

17

01.11.2011, 20:20

Also, ich finde die Lichteffekte klasse. Vor allem die an den Seitenwänden (die Reflektion auf der Schräge ...!), aber auch die an der Decke. Ich denke, wenn man im zusammengebauten Zustand reinschaut, sieht das Klasse aus.

An den Armaturen an den Seitenwänden hast Du selbst noch Details hinzugefügt, oder? Sieht sehr gut aus. Da hab ich ja gleich ne Inspiration für den Tag, an dem ich mir auch ne Wallküre zulege ... Wird aber noch ne Weile dauern :D
Area-Mod für den Bereich Armeeaufbau

Nachtschattens 221. Caleda <Armeeaufbau ... Sonstiges> Nachtschattens Werkbank



  • »Crimson Fist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 160

Wohnort: St. Gallen

Armee(n): Space Marines
Dark Eldar

  • Nachricht senden

18

01.11.2011, 20:48

Das freut mich natürlich. Ich fühle mich sogar selbstsicher genug, die Lichteffekte irgendwo auszuprobieren, wo die Öffentlichkeit es auch sieht und sie nicht im Innern eines Fahrzeuges zu verstecken :D

Und weiter gehts mit dem fertigen Basilisk, von dem ich schon vor langem mal einige Bilder reingestellt habe. Das Licht auf den Bildern ist nicht gerade gut, es ist auch schon spät und dunkel... ;) Morgen werde ich evt noch bessere Fotos schiessen.

Spoiler






Hier noch die Besatzung:

zum Lesen den Text mit der Maus markieren


Und zum Schluss, was ich noch an einem langen Nachmittag gebastelt hab. Leider werde ich nicht so bald zum Bemalen kommen (Matura bzw Abitur muss in einigen Wochen abgegeben werden!!!).

Spoiler
zum Lesen den Text mit der Maus markieren
Meine imperiale Armee: Das 12. Nimbosa - Meine Minis - Meine Freehands

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Crimson Fist« (15.11.2011, 17:55)


  • »Crimson Fist« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 160

Wohnort: St. Gallen

Armee(n): Space Marines
Dark Eldar

  • Nachricht senden

19

13.11.2011, 12:41

Ok, weiter gehts!

Hier präsentiere ich nun einige WIP-Veteranen. Bei diesen konnte ich mich mal so richtig austoben, und dem Hintergrund getreu Waffen modifizieren, sie mit zusätzlicher Ausrüstung überladen etc. Alle (ausser der Sergeant) tragen Rucksäcke, Granaten und Wasserflaschen. Schliesslich sind es Veteranen, und die nehmen alles mit, was ihnen nützlich erscheint. Aber seht selbst (Achtung, viele grosse Bilder):

Spoiler

Sergeant Hicks:



Mason



Gefreiter Sunny



"Der Alte"



Rusher



Psycho

zum Lesen den Text mit der Maus markieren


Dazu kommen dann noch drei Plasmawerfer und ein Funker.

Was meint ihr dazu? Mir hat es unglaublich viel Spass gemacht, die Typen zu individualisieren!
Meine imperiale Armee: Das 12. Nimbosa - Meine Minis - Meine Freehands

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Crimson Fist« (14.11.2011, 16:08)


Beiträge: 515

Wohnort: Oldenburg

Armee(n): Space Marines
Necrons
Orks

  • Nachricht senden

20

13.11.2011, 13:17

Wow...sehen Klasse aus deine Minis...auch as Schema gefällt mir gut...da krieg ich richtig Lust auf Impse :thumbsup:
Ich bin weit gereist und habe viel zu sehen bekommen. Doch nichts wärmte mir das Herz so sehr wie der Anblick einer Waffe von solcher Gewalt, dass ihr Zorn die Erde erbeben ließ! ---> Captain Darnath Lysander